0800 081 82 831

Veranstaltungen

2. Mai - Vom Line Dance bis zum meditativen Tanz

„Tanz mit“ im Pavillon an der Gustav-Adolf-Kirche

Pavillon der Evangelischen Kirchengemeinde Gerresheim Heyestraße 93, Gerresheim

Informationen gibt es bei Martina Krannich unter der Rufnummer 0211. 580 30 10

Uhrzeit: 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

www.gerresheim.ekir.de

Gerresheim (evdus). „Wir tanzen am Donnerstag, 2. Mai, internationale Tänze im Kreis, in Reihen als Line Dance, Square Dance, aber auch meditative Tänze. Im Vordergrund steht die Freude an der Bewegung zu Musik. Rhythmusgefühl und ein wenig Tanzerfahrung sind von Vorteil, aber keine Bedingung“, sagt Tanzleiterin Martina Krannich von der Evangelischen Kirchengemeinde Gerresheim.

4. Mai - Ein Kunstwerk für die Tersteegenkirche

Workshop „Weben wie Tersteegen“

Kunstschule Werksetzen Bagelstraße 117, Derendorf

Interessierte können sich zum Workshop unter der Düsseldorfer Rufnummer 0211. 45 25 11 bei Günter Friedeler anmelden.

Uhrzeit: 10:00 Uhr bis 16:00

www.tersteegen-kirche.de

Willkommen beim Workshop „Weben wie Tersteegen“. Foto: 3127149-1920-pixabay.de

Stockum/Golzheim (evdus). „Unter dem Motto ‚Weben wie Tersteegen‘ wollen wir ein breites Band weben in einem Workshop am Samstag, 4. Mai, unter Anleitung der Künstlerin und Leiterin der Kunstschule Werksetzen Uscha Urbainski. Wir begeben uns auf die Spuren des Namensgebers unserer Kirche. Wir verknoten, arbeiten ein und weben, was uns verbindet“, sagt Pfarrerin Felicitas Schulz-Hoffmann von der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde.

6. Mai - Trost und Ermutigung erfahren

Trauergesprächskreis in Golzheim/Stockum

Gemeindehaus der Tersteegenkirche Tersteegenplatz 1, Golzheim/Stockum

Vor der ersten Teilnahme wird um ein Anmeldegespräch gebeten unter der Rufnummer 0211/43 11 30. 

Uhrzeit: 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

www.tersteegen-kirche.de

Friedhöfe sind auch Orte des Trostes und der Ermutigung. Foto: ues

Golzheim/Stockum (evdus). Im Trauergesprächskreis der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde besteht die Möglichkeit über die Trauer, einen geliebten Menschen verloren zu haben, ins Gespräch zu kommen.

6. Mai - Ältere Menschen auf dem letzten Weg begleiten

Der ambulante Hospizdienst stellt sich vor

Dorothee-Sölle-Haus Hansaallee 112, Oberkassel

Interessierte können sich bei Elke Platen-Büchle anmelden unter Telefon 0173. 3186998 oder per E-Mail an: Elke.Platen-Buechle@diakonie-duesseldorf.de

Beginn: 18:00 Uhr

www.example.org

Ältere Menschen auf dem letzten Weg begleiten.Foto: pixabay.de

Die Ehrenamtlichen des ambulanten Hospizdienstes der Diakonie Düsseldorf besuchen kranke oder sehr alte Menschen in Pflegeheimen, schenken ihnen Aufmerksamkeit und Zuspruch und stärken Angehörige. Das kann eine sehr erfüllende, aber auch herausfordernde Aufgabe sein. Deshalb bereitet die Diakonie Düsseldorf die Ehrenamtlichen in einem Kurs intensiv auf ihren Einsatz vor. Eine Informationsveranstaltung dazu findet am Montag, 6. Mai ,statt. 

7. Mai - Ausstellung: Wortwelten - Bildwelten

Lion Feuchtwanger – Salomon Judowin

Heinrich-Heine-Institut Bilker Straße 12 - 14, Carlstadt

Eintritt: 2 Euro, Anmeldung in der Geschäftsstelle der CJZ, Bastionstraße 6, Carlstadt, Telefon 0211/ 95757 792

Beginn: 17:00 Uhr

www.cjz-duesseldorf.de

Carlstadt (evdus). Zu einer Führung durch die Ausstellung „Wortwelten - Bildwelten“ lädt die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (CJZ) am 7. Mai ein. Lion Feuchtwangers Roman »Jud Süß« zeugt von intensiver Beschäftigung mit jüdischer Geschichte und Identität. Durch die Holzschnitte des russisch-jüdischen Künstlers Solomon Judowin aus der Sammlung Tanya Rubinstein-Horowitz erfährt Feuchtwangers Werk eine herausragende bildkünstlerische Bearbeitung.

7. Mai - Literarischer Spaziergang durch die jiddische Kultur

Im Haus der Kirche

Haus der Kirche Bastionstraße 6, Carlstadt

Beginn: 19:00 Uhr

www.cjz-duesseldorf.de

Pfarrer Thomas Kleiner nimmt Interessierte mit auf einen literarischen Spaziergang durch die jiddische Kultur. Foto: Andreas Vollmert 

Carlstadt (evdus). Ein literarischer Spaziergang mit Pfarrer Thomas Kleiner führt am Dienstag, 7. Mai, in die von tiefem Glauben durchdrungene Volkskultur des jiddisch sprechenden osteuropäischen Judentums.

7. Mai - „Glauben begreifen als Anstoß zum Leben“

Ökumenischer Gesprächskreis

In den Räumen der Heilig-Geist-Kirche Südallee 98, Urdenbach

Beginn: 19:00 Uhr

www.evku.de

Urdenbach (evdus). „Vom Glauben der Ungläubigen und vom Unglauben der Gläubigen – Glauben begreifen als Anstoß zum Leben“, so lautet die Überschrift des nächsten Treffens im Rahmen des ökumenischen Gesprächskreises in der Evangelischen Kirchengemeinde Urdenbach am Dienstag, 7. Mai.

Ab 8. Mai - Urgeschichten des Glaubens III

Frühjahrs-Bibel-Lese-Kurs 2019

Foyer der Johanneskirche Martin-Luther-Platz 39, Stadtmitte

Weitere Termine: 15., 22. und 29. Mai. Um eine Anmeldung wird unterTelefon 0211/601 70 81, Sekretariat der Johanneskirche, per Mail bei Ursula Ortmanns unter ursula.ortmanns@evdus.de gebeten. 

Beginn: Jeweils um 19:00 Uhr

www.johanneskirche.org

Pfarrer Dr. Uwe Vetter mit den Teilnehmenden des  Frühjahrs-Bibel-Lese-Kurses 2019, Foto: Sergej Lepke 

Stadtmitte (evdus). Jedes Jahr im Frühjahr lädt Dr. Uwe Vetter, Pfarrer an der evangelischen Johanneskirche, Interessierte zu einem Frühjahrs-Bibel-Lese-Kurs 2019 ab Mittwoch, 8. Mai, ein.

9. Mai - Leben lohnt!? - Auswege aus der Lebens-Müdigkeit

Ökumenische Veranstaltung zur „Woche für das Leben“ im Pfarrsaal St. Ursula in Grafenberg

Pfarrsaal St. Ursula Margaretenstraße 3, Gerresheim

Beginn: 19:00 Uhr

www.gerresheim.ekir.de

Um Auswege aus der Lebens-Müdigkeit geht es bei einer Veranstaltung am 9. Mai in Gerresheim. Foto: pixabay.de 

Grafenberg (evdus). Eine ökumenische Veranstaltung unter der Überschrift „Leben lohnt!? - Auswege aus der Lebens-Müdigkeit“ findet am Donnerstag, 9. Mai, im Pfarrsaal St. Ursula, Margaretenstraße 3, in Düsseldorf-Grafenberg statt.

11. Mai - „Im geschützten Raum Kraft für neue Lebensphase finden“

Treffpunkt für Trauernde

Gemeindezentrum an der evangelischen Kreuzkirche Collenbachstraße 10, Derendorf

Interessierte können per Mail unter brigitte.bruehn@evdus.de Kontakt aufnehmen. 

Uhrzeit: 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

düsseldorf-mitte.de

Im Gespräch mit anderen Trauernden Trost erfahren im geschützten Raum, das können Betroffene am 11. Mai an der Kreuzkirche. Foto: Sergej Lepke 

Derendorf (evdus). Der Treffpunkt für Trauernde im Gemeindezentrum an der evangelischen Kreuzkirche ist ein Ort, an dem sich Menschen austauschen können, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind.