0800 081 82 831

Veranstaltungen

18. Februar - „Sich gegenseitig trösten und ermutigen“

Trauergesprächskreis an der Tersteegenkirche

Gemeindehaus der Tersteegenkirche Tersteegenplatz 1, Golzheim/Stockum

Vor der ersten Teilnahme wird um ein Anmeldegespräch gebeten unter der Rufnummer 0211/43 11 30. 

Uhrzeit: 18:30 bis 20:00 Uhr

www.tersteegen-kirche.de

Der Friedhof und der Trauergesprächskreis in der Tersteegenkirche können hilfreiche Orte für Trauernde sein. Foto: Sergej Lepke

Golzheim/Stockum (evdus). Im Trauergesprächskreis der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde besteht die Möglichkeit über die Trauer, einen geliebten Menschen verloren zu haben, ins Gespräch zu kommen. Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind willkommen. Das nächste Treffen mit Pfarrerin Felicitas Schulz-Hoffmann findet am Montag, 18. Februar, im Gemeindehaus der Tersteegenkirche statt.

19. Februar - „Was ist Erlösung und wozu brauchen wir sie?“

Ökumenischer Gesprächskreis

Gemeindehaus der Heilig-Geist-Kirche Südallee 98, Urdenbach

Beginn: 19:00 Uhr

www.evku.de

Studienleiterin der Evangelischen Stadtakademie, Dr. Gabriela Köster, referiert über das Thema „Erlösung“. Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend

Urdenbach (evdus). Was bedeutet „Erlösung“? Wovon und wozu soll man sich erlösen lassen? Wie geschieht sie und wie kann man an ihr teilhaben? Ist die Frage für heutige Menschen überhaupt noch wichtig?Um diese Fragen geht es beim nächsten Treffen des Ökumenischen Gesprächskreises Urdenbach am Dienstag, 19. Februar, im Gemeindehaus der Heilig-Geist-Kirche.

20. Februar - Dostojewski und Barth

Leküreabend im Rahmen des Karl Barth-Jahres 2019

Pfarrbüro der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde Schumannstraße 89, Düsseltal

Der Eintritt ist frei.Informationen rund um die Veranstaltungen in Düsseldorf zum Karl Barth-Jahr 2019 gibt es bei Pfarrer Stefan Kläs per Mail unter stefan.klaes@evdus.de

Beginn: 19:00 Uhr

www.emmaus-duesseldorf.de

Das Karl Barth-Jahr eröffnete mit einer Ausstellung zum Leben und Werk des Theologen  im Foyer der Matthäikirche. Foto: Stefan Kläs

Düsseltal (evdus). Wer war Karl Barth? – Er gilt als einer der einflussreichsten und bedeutendsten Theologen des vergangenen Jahrhunderts. 2018 jährte sich sein Todestag zum 50-ten Mal.

21. Februar - Führerschein durch die Vergesslichkeit

Kurs für Angehörige von Menschen mit Demenz

Ferdinand-Heye-Haus Apostelplatz 1, Gerresheim

Anmeldung unter Telefon 0211. 2 74 05 5 03, per Mail an: britta.keil@diakonie-duesseldorf.de

Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr

www.diakonie-duesseldorf.de

Hilfe - meine Mutter ist dement. Ein Kurs für Angehörige von Menschen mit Demenz hilft weiter. Foto: Gina Pahl 

Düsseldorf (evdus). Worauf muss ich bei der Betreuung von Menschen mit Demenz achten? Wie kann ein sensibler und achtsamer Umgang gelingen? Welche rechtlichen Fragen gilt es im Blick zu behalten? Darum geht es bei einer Schulung, die das Kompetenzzentrum Demenz der Diakonie Düsseldorf in Kooperation mit der Barmer GEK ab Februar anbietet. 

21. Februar - Moses und Homer

Griechen, Juden, Deutsche: Eine andere Geschichte der deutschen Kultur

Haus der Universität Schadowplatz 14, Düsseldorf

Beginn: 19:00 Uhr

www.cjz-duesseldorf.de

Düsseldorf (evdus). Als gegen Ende des 18. Jahrhunderts uneingeschränkte Bewunderung für das antike Griechentum aufkam, wurde gleichzeitig das sich der Aufklärung öffnende Judentum auf dem Schauplatz der Religionskritik vehement bekämpft. Der Referent,  Professor  Bernd Witte, Germanist, beleuchtet den "Weltanschauungskampf" in seinem Vortrag am 21. Februar.

22. Februar - „Kein bisschen weise“

Bistro in der Schlosskirche – Solo-Komödie

Schlosskirche Schlossallee 6, Eller

Der Eintritt ist frei. Das Bistro im Seitenschiff der Schlosskirche ist ab 19 Uhr geöffnet und hält Snacks und Getränke bereit.

Beginn: 20:00 Uhr

www.mirjam-kirchengemeinde.de

Bernd Schüren in Aktion. Foto: Schüren

Eller (evdus). Einen Abend für Rentner, solche, die es werden wollen und jene, die mit ihnen leben müssen, können Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bistro in der Schlosskirche“ am Freitag, 22. Februar, erleben.

22. Februar - Feiern am Diezelweg

Kinderkarneval in Unterrath

Treffpunkt ist im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Unterrath Diezelweg 55, Unterrath

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Uhrzeit: 17:00 bis 19:00 Uhr

www.evangelisches-unterrath.de

Karneval feiern am Diezelweg in Unterrath. Foto:gänseblümchen/pixelio.de

Unterrath (evdus). Auf Kinder von sechs bis zwölf Jahren in bunten Kostümen freuen sich die Jugendleiterinnen Annette Becker-Horst und Andrea Fierlings beim Kinderkarneval am Samstag, 22. Februar, in der Evangelischen Kirchengemeinde Unterrath.

23. Februar - Spielzeug und Kinderkleidung

Kinderkleiderbörse

Pestalozzihaus Grafenberger Allee 186, Düsseltal

Uhrzeit: 9.30 bis 13 Uhr. Wer einen Stand buchen möchten, schriebt eine Mail an: kkb-emmaus-duesseldorf@ekir.de

www.example.org

Alles, was das KInderherz begehrt, finden Jung und Alt bei der Kinderkleiderbörse im Pestalozzihaus. Foto: 1650175-1920-pixabay.de

Düsseltal (evdus). Alles rund ums Kind von Kinderkleidung aller Art über Kinderbücher bis hin zu Spielzeug ist bei einer Kinderkleiderbörse am Samstag, 23. Februar, zu günstigen Preisen im evangelischen Pestalozzihaus zu erwerben.

25. Februar - „Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir“

Meditationsabend an der Friedenskirche

Gemeindehaus an der Friedenskirche Florastraße 55b, Unterbilk

Informationen gibt es bei Frauke Müller-Sterl unter der Rufnummer 0211/30 58 53. 

Beginn: 19:30 Uhr

www.friedenskirche.eu

Pfarrerin Frauke Müller-Sterl (links) und Sängerin Carola Laux gestaltet einen Meditationsabend in der Friedenskirche. Foto: Sergej Lepke 

Unterbilk (evdus). Mitten im Alltag mal eine Auszeit nehmen, im eigenen Körper ankommen, in die Stille hören, darum geht es bei einem Mediationsabend am Montag, 25. Februar, mit Pfarrerin Frauke Müller-Sterl von der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde. „Musikalisch begleitet uns Carola Laux, die mit ihren Herzliedern den geistlichen Prozess unterstützt“, sagt Müller-Sterl.

25. Februar - „Heinz Erhardt – vergangenes oder unvergängliches Lachen?““

Abendkreis der Evangelischen Kirchengemeinde Kaiserswerth

Gemeindezentrum der Stadtkirche Kaiserswerth Fliednerstraße 6, Kaiserswerth

Beginn: 19:30 Uhr

www.praktisch-glaube.de

Kaiserswerth (evdus). Er war der beliebteste Komiker und Humorist der fünfziger und sechziger Jahre. Die Rede ist von Heinz Erhardt. Er steht beim nächsten für Interessierte offenen Abendkreistreffen am Montag, 25. Februar, bei Pfarrer Jonas Marquardt und den Teilnehmenden im Mittelpunkt.