0800 081 82 831

Zusammenhalt in der Krise

Evangelische Kirchengemeinden in Zeiten von Corona

Über das Smartphone Trost und Zuspruch in der Krise erfahren. Foto: pixabay.com 

Über das kostenfreie Info-Telefon des Evangelischen Kirchenkreises: Nummer 0800 0818283, und per Mail unter info@evdus.de erhalten Anruferinnen und Anrufer Auskunft darüber, zu welcher Kirchengemeinde sie in Düsseldorf gehören und eine Vermittlung ihrer Anliegen.

Düsseldorf (evdus). Die Berichte um das Corona-Virus verunsichern viele Menschen. In den evangelischen Kirchengemeinden in Düsseldorf werden die Gottesdienste bis Ostern ausgesetzt. Trotzdem brauchen die Besucherinnen und Besucher nicht auf ihren Sonntagsgottesdienst zu verzichten: In Zeiten der Krise haben sich manche Kirchengemeinden digitale Formate und besondere Angebote überlegt.

Evangelische Tersteegen Kirchengemeinde: 

Anstatt derzeit einen Gottesdienst in der evangelischen Tersteegenkirche in Golzheim zu besuchen, können Interessierte den Gottesdienst zur gewohnten Zeit, 10.30 Uhr,  per Videoübertragung erleben auf der Homepage www.tersteegen.ekir.de.

Der Gottesdienst wird jeweils vorab aufgezeichnet.

Virtuelle Ostereiersuche und Osterquiz

Golzheim/Stockum (evdus). Für Ostern in der Corona-Zeit hat sich Pfarrerehepaar Felicitas Schulz-Hoffmann und Jürgen Hoffmann von der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde Einiges ausgedacht, um zu Jung und Alt Kontakt zu halten.

„Unsere Osterbibeltage für Kinder fallen aus. Stattdessen packe ich zusammen mit Jugendleiterin Jugendleiterin Jennifer Leistner kleine Bastel- und Spielpakete, die Kinder in unserem Gemeindehaus, Tersteegenplatz 1, abholen und dort aus dem Fenster herausgereicht oder auf Wunsch auch nach Hause gebracht bekommen können“, sagt Jürgen Hoffmann.

Ostereier bemalen und Bild davon versenden

Außerdem ruft die Evangelische Tersteegen-Kirchengemeinde alle Kinder dazu auf, Ostereier zu malen, entweder wie früher mit Pinsel und Stiften oder auf dem Handy oder Tablet mit einem Malprogramm. Jedes Kind darf ein gemaltes Ei per Mail an redaktion@tersteegenkirche.de schicken.

Die Eier werden dann „in“ dem Online-Ostergottesdienst am Ostersonntag versteckt und in den Ostergottesdienst „eingebaut“. Dann heißt es, „in“ dem Gottesdienst die eigenen und anderen Ostereier zu suchen, zu zählen und am Ende am Ostergewinnspiel teilzunehmen. Den Gewinnern winken kleine Präsente, die sie zugeschickt bekommen. Ebenfalls für Kinder gibt es Quiz rund um die Ostergeschichte in den nächsten Tagen auf der Homepage www.tersteegenkirche.de .

Karfreitag, 10. April, und Ostersonntag, 12. April, feiert die Evangelische Tersteegen-Kirchengemeinde jeweils ab 10.30 Uhr einen Online-Gottesdienst, der auf der Homepage der www.tersteegenkirche.de mitgefeiert werden kann.

Neu ist, dass sich die Evangelische Kirchengemeinde Unterrath-Lichtenbroich daran beteiligt. Die beiden Pfarrteams Golzheim/Stockum und Unterrath/Lichtenbroich mit Pfarrerin Dorthe Schmücker und Pfarrer Axel Weber gestalten die beiden Gottesdienste gemeinsam.

Im Gottesdienst an Karfreitag erklingen Arien aus der Matthäus- und der Johannespassion von Johann Sebastian Bach gesungen von Sopranistin Paulina Schulenburg. 

Osternacht mit virtuellem Abendmahl und Osterkerze

Die Osternacht am Samstag, 11. April, findet in diesem Jahr in der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde im Internet statt. Pfarrer Jürgen Hoffmann lädt um 23 Uhr insbesondere Jugendliche zur gemeinsamen Feier der Osternacht mit dem Online-Konferenzprogramm Zoom ein. Alle, die mitfeiern wollen, sollten eine Kerze, ein Stück Brot und ein Glas Wein oder Traubensaft bereitstellen. Denn im Laufe der Osternacht werden die Teilnehmenden zuhause zum Abendmahl eingeladen. Um Mitternacht kann jeder zuhause das Osterlicht anzünden.

Für den Ostergottesdienst am Ostersonntag können sich Kinder und Erwachsene neben der virtuellen Ostereiersuche auf ein Stabpuppenspiel mit der biblischen Ostergeschichte freuen.

Außerdem wird die Osterkerze mit einem Grußwort von Diakon Johannes Burgmer aus der katholischen Schwestergemeinde Heilige Familie virtuell übergeben.

Mit Arien „Singe, Seele, Gott zum Preise“ von Georg Friedrich Händel und „ Jauchzt, ihr Christen, seid vergnügt“ von Georg Philipp Telemann bereichert Stefanie Brijoux (Gesang) den virtuellen Gottesdienst.

Menschen ohne Internet erhalten Ostergrüße in Papierform in ihren Briefkästen

„Für die Menschen, die keinen Zugang zum Internet haben, verteilen wir im Stadtteil Golzheim/Stockum Postkarten mit Ostergrüßen und bedenken dabei insbesondere die Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakonie-Seniorenheims Tersteegenhaus.

Weiterhin koordiniert der Seniorenmitarbeiter Volker Busch die Angebote und Nachfragen fürs Einkaufen in den Stadtteilen Golzheim und Stockum. Er ist telefonisch unter der Nummer 0211. 43 41 67 erreichbar. Bei Einkaufswünschen können Seniorinnen und Senioren Kontakt aufnehmen.

Einen Überblick über alle Angebote in der Corona-Zeit der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde finden Interessierte im Internet unter www.tersteegenkirche.de. Außerdem sind Pfarrerin Felicitas Schulz-Hoffmann und Pfarrer Jürgen Hoffmann telefonsich unter der Düsseldorfer Nummer 43 11 30 zu erreichen. (3.4.20)

Johanneskirche Stadtkirche:

In Zeiten der Corona-Pandemie, in der die Kirchen geschlossen sind, ist es hilfreich und stärkend, Gottes Wort zuhause hören zu können. „Am Sonntag übertragen wir um 10 Uhr einen Gottesdienst live in unserem youtube Kanal“, sagt Pfarrer Dr. Uwe Vetter von der Johanneskirche. Der Gottesdienst ist allerdings nicht öffentlich und kann nicht vor Ort besucht werden. Auf dem YouTube-Kanal der Johanneskirche können sich Interessierte ausgewählte Gottesdienst-Videos auch nach der jeweiligen Live-Übertragung ansehen. Dort finden sie außerdem weitere Informationen zu den Videos und können diese abonnieren oder kommentieren.

Die Johanneskirche überträgt jeden Sonntag ihren Gottesdienst um 10 Uhr auf YouTube, erreichbar unter https://www.johanneskirche.org/live.html.

Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte:

Zu einem Corona-Angelus-Gebet nach Psalm 121, „Der treue Menschenhüter“ lädt die Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte täglich um 12 Uhr jeden Tag am Arbeitsplatz oder zuhause ein.

Wer Gesprächsbedarf hat melde sich bei dem gemeindlichen Seelsorge-Telefon 0211. 35 42 22. Sie rufen an – wir rufen zurück.

Hier der Link dazu: https://xn--dsseldorf-mitte-zvb.de/index.php/316-seelsorgetelefon-354222

Einkaufshilfe für ältere Menschen oder mit Vorerkrankung oder in Quarantäne vermittelt die Aktion „Zusammenhalten in der Altstadt, Stadtmitte, Pempelfort und Derendorf“. Hier der Link dazu: https://www.xn--dsseldorf-mitte-zvb.de/index.php/317-zusammenhalten

Evangelische Markus-Kirchengemeinde:

Einen geistlichen Impuls oder eine Ansprache per Mail oder per Post zum jeweiligen Sonntag können Gemeindeglieder der Evangelischen Markus-Kirchengemeinde in Vennhausen bekommen, solange die Markuskirche geschlossen bleiben muss.

„So wollen wir in gedanklicher Gemeinschaft beieinander bleiben. Wir sind telefonisch erreichbar für alle Fragen, Seelsorge und Gespräche, für Informationsaustausch und auch für Einkaufs- und Besorgungsanfragen. Wir aktualisieren unsere Homepage regelmäßig. Für unsere Senioren bauen wir eine Telefonkette auf“, sagt Pfarrerin Sabine Happe von der Evangelischen Markus-Kirchengemeinde.

Für eine Kontaktaufnahme stehen folgende Telefonnummern zur Verfügung 0211.27 37 81 (Sabine Happe), 0211. 27 90 21 (Gemeindebüro) und 0179.179 91 44 (Küster und Hausmeister), Mailadressen sabine.happe@evdus.de und markuskgm@evdus.de sowie die Homepage markuskirche.ekir.de

Schulseelsorge am Theodor-Fliedner-Gymnasium Kaiserswerth:

Für seelsorgerliche Anliegen, Beratung und Gespräch steht Schulpfarrer Dr. Sascha Flüchter Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern und Mitarbeitenden telefonisch unter der Rufnummer 0203. 941 52 61 zur Verfügung.

Zu einem gemeinsamen Abendgebet - räumlich getrennt- lädt Flüchter mittwochs um 18:00 Uhr die Schulgemeinde ein. Gemeinsam mit Stefan Köster und Christiane Winter hat er sich vor über einem Jahr zu TE DEUM, einer Art ökumenischer geistlicher Gemeinschaft zusammengeschlossen, die bislang in einer Kirche in Duisburg mittwochs zusammen ein Abendgebet abhielt. Jetzt ist die Kirche geschlossen. „Wir beten trotzdem weiter, räumlich zwar getrennt, aber im Geiste vereint“, sagt Flüchter.  Unter dem Stichwort „TE DEUM“ können Interessierte eine Mail an sascha.fluechter@ekir.de senden und erhalten dann jeweils mittwochs die Liturgie für das Abendgebet.

Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde:

Gerade hatte die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde ihr Projekt „Emmaus bewegt sich“ gestartet und geplant, sich für acht Wochen mit allen Gottesdiensten, besonderen künstlerischen und musikalischen Aktionen und Veranstaltungen auf ihr Zentrum, die Matthäikirche, Lindemannstraße 70, Düsseltal, zu konzentrieren. Da kam die Corona-Krise und damit verbunden die Kirchenschließung. Planänderung.

Jetzt veröffentlicht die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde jeden Sonntag auf ihrem neuen Blog „Emmaus bewegt sich weiter“!  ein geistliches Gespräch über den Predigttext der Woche.

Die Glocken der Matthäikirche läuten seit Mittwoch, 24. März, bis auf weiteres täglich um 19.30 Uhr und laden alle ein zum Innehalten und Gebet. Die Emmaus-Gemeinde schließt sich damit vielen anderen evangelischen und katholischen Gemeinden in Düsseldorf an, die ebenfalls täglich um diese Uhrzeit ihre Glocken läuten lassen.

Jeden Sonntag kann unter der Telefonnummer 0211. 991 90 15 eine Predigt angehört werden. Das Pfarrteam der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde wechselt sich ab.

Interessenten können sich hier für den Newsletter der Gemeinde registrieren. 

Karlfried Haas, Kantor der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde, schickt einen musikalischen Gruß aus der menschenleeren Matthäikirche. Er spielt eine  Choralbearbeitung über "Vater unser im Himmelreich" von Georg Böhm. Zu hören auf YouTube https://youtu.be/33vi2jf-JlQ

Evangelische Kirchengemeinde Kaiserswerth:

Kleine geistliche Impulse für jeden Sonntag zur seelischen Stärkung bieten Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Kaiserswerth wöchentlich auf ihrer Homepage www.praktisch-glaube.de an.

Am Palmsonntag, 5. April, ist Pfarrerin Ulrike Heimann von der Mutterhauskirche die Verfasserin. 

Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Süd:

„Wir suchen gemeinsam nach Wegen der Kommunikation, um den Kontakt der Gemeinde untereinander zu stärken“, sagt Pfarrer Kay Faller von der Evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf-Süd.

In Düsseldorf-Süd haben Gemeindemitarbeitende am Sonntag fast hundert Gottesdienstzettel in die Briefkästen an Seniorinnen und Senioren verteilt und werden das auch an den nächsten Sonntagen fortsetzen.

Fast 90 Abonnenten sind dem GoDi@home Chat per Wahtsapp mit den Gemeindepfarrern beigetreten Hier können sich Interessierte dazu anmeldet: 0152. 053 403 67.

Für Pfarrer Kay Faller wird auf diese Weise Gottesdienst nicht „konsumiert“, sondern miteinander gestaltet. Die Gemeinschaft wird dabei deutlich erlebbar.

Am Gründonnerstag, 9. April, gestaltet  Pfarrer Kay Faller  den Chat GoDi@home um 19 Uhr. Thematisch geht es um das Abendmahl und den 75. Todestag des von den Nationalsozialisten ermordeten Theologen Dietrich Bonhoeffer.

Am Karfreitag, 10. April, beschäftigt sich Pfarrer Christian Nell-Wunsch mit dem Kreuzweg im WhatsApp-Gottesdienst GoDi@home.

Auch für Ostersonntag, 12. April, ist ein Gottesdienst im Chat-Format um 11 Uhr mit Pfarrer Kay Faller geplant. Am Ostermontag, 13. April, gibt es Angebote für Kinder über den Mailverteiler der Evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf-Süd.

Informationen gibt es auf der Homepage www.evangelisch-in-duesseldorf-sued.de.

Evangelische Friedens-Kirchengemeinde:

„Wir sehen es als Herausforderung in Zeiten der Corona-Krise selbst kreativ zu werden und Gemeinde in anderer Form zu leben“, heißt es auf der Homepage der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde.

Jede Woche gibt es einen online-Gottesdienst mit musikalischer Untermalung auf dem Youtube-Kanal der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde, zu finden unter www.friedenskirche.eu.

Den kompletten Gottesdienst zum Mitlesen und –singen gibt es ebenfalls auf der Homepage.

Evangelische Kirchengemeinde Urdenbach:

Social Distancing - sozialen Abstand halten ist das Schlagwort, das derzeit in aller Munde ist. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und dadurch Ältere oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu schützen und die medizinische Versorgung sicherzustellen. Aber nur körperlich voneinander Abstand halten.

„Seelisch können und sollen wir gerade in der Krise näher zusammenrücken. Die technischen Möglichkeiten dazu haben wir seit langem – das gute alte Telefon. Wir werden eine Telefonkette bilden und laden Menschen aus unserem Stadtviertel ein, Teil davon zu werden“, sagt Pfarrer Matthias Köhler von der Evangelischen Kirchengemeinde Urdenbach.

Telefoniert wird solange, wie die Krise andauert. „Greifen Sie zum Hörer, teilen Sie uns Ihre Nummer mit, und wir bleiben trotz des derzeit gebotenen Abstandes ganz nah beieinander“, sagt Köhler.

Hier sind die Kontaktnummern 0211. 710 00 80 und unter 0211. 220 87 06, Homepage: www.evku.de

„Gebet für die Stadt und die Welt“

Jeden Tag um 12 Uhr läuten die Glocken in der evangelischen Dankeskirche in Benrath zum Mittagsgebet. Jede und jeder ist eingeladen - egal an welchem Ort- mitzubeten, eine persönliche Fürbitte oder Andacht zu halten.

Am 15. März wurde wegen der Corona-Krise der vorerst letzte Gottesdienst in der Dankeskirche gehalten, die Kirchtüren sind jetzt verschlossen . Das Gebet und das Lob Gottes sollen in der Kirche aber nicht verstummen. Seitdem hält Pfarrer Specht täglich um 12 Uhr ein „Gebet für die Stadt und die Welt“.

Kirchenmusikerin Silvia Hanraths begleitete Pfarrer Specht beim Lied nach dem Gebet.

Wer möchte, kann Fürbitten an florian.specht@evdus.de mailen, die er dann in der Dankeskirche hält.

Wer sich dem Mittagsgebet zu Hause anschließen möchte, ist eingeladen um 12 Uhr Fürbitte zu halten, das Vaterunser zu beten und „Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott“ zu singen. 

Unterstützung und gegenseitige Hilfe

Inzwischen bieten viele Gemeinden Hilfen wie Besorgungen für Menschen an, die ihre Wohnungen nicht mehr selbstständig verlassen können. Sie richten Infotelefone ein, um einen persönlichen Austausch zu ermöglichen mit Menschen, die besonders von Einsamkeit und Isolation betroffen sind. 
Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Kirchengemeinde. Hier finden Sie die Übersicht der Gemeinden im evangelischen Düsseldorf.