0800 081 82 831

Wie im Ruhrgebiet: Treffen „anne Bude“

Vor der Johanneskirche

Evangelischer Kirchentag in Dortmund, 19. bis 23. Juni 2019, www.kirchentag.de

Am Sonntag, 17. Februar, um 10:30 Uhr Kirchentags-Gottesdienst in der Gustav-Adolf-Kirche in Gerresheim, Heyestraße 93.

Bude zum Kirchentag 2019. Foto: Heinz-Werner Frantzmann

Düsseldorf (evdus). Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So auch der Deutsche Evangelische Kirchentag, der vom 19. bis zum 23. Juni in Dortmund stattfindet. Um den Düsseldorfern Geschmack auf das große Protestantentreffen zu machen, steht am Samstag, 16. Februar, vormittags zwischen 11 und 11.45 Uhr vor der evangelischen Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39, im Stadtzentrum eine sogenannte Kirchentagsbude. Die erinnert an die Buden, die für das Ruhrgebiet so typisch sind.

Wie die Ruhrgebietsbuden ist sie Treffpunkt für jedermann. „Anne Bude“ kommen Gespräche über Gott und die Welt in Gang. Natürlich gibt es Informationen über den Kirchentag im nahen Dortmund und über die verschiedenen Möglichkeiten, daran teilzunehmen.

Dass sich die Teilnahme am Kirchentag lohnt, weiß Pfarrer Heinz-Werner Frantzmann von der Johanneskirche aus Erfahrung. „Der Kirchentag ist eine Unterbrechung des normalen Lebens“, sagt er. „Dort trifft man Menschen aus ganz Deutschland und aus aller Welt. Hier ist Kirche besonders lebendig zu erleben: mit ganz viel Musik, mit vielen neuen Impulsen und Aktionen sowie Diskussionen über die Fragen des politischen, gesellschaftlichen und spirituellen Lebens. Besonders toll ist die große Gemeinschaft, die dabei entsteht. Alles hat eine große Weite.“

Und damit möglichst viele Düsseldorfer das auch so erleben, gibt es jetzt Informationen über das Event. „Von Düsseldorf aus kann man mit Bus und Bahn tageweise sehr gut nach Dortmund kommen“, so Frantzmann.

Die Kirchentagsbude steht bis etwa 11.45 Uhr vor der Johanneskirche. Danach wird sie nach Dortmund geschickt. Da die Bude auf einem Autoanhänger steht, kann sie dann an einer Sternfahrt in die Westfalenmetropole teilnehmen – genauso wie neun andere Buden aus Nachbarstädten.

Am Sonntag, 17. Februar, wird das Kirchentagsthema in der Johanneskirche noch einmal aufgenommen. Dort steht dann im 10-Uhr-Gottedienst die diesjährige Kirchentagslosung aus dem 2. Königebuch des Alten Testamentes: „Was für ein Vertrauen“ im Mittelpunkt. Es geht um Fragen wie: Wem kann man überhaupt noch trauen? Wer ist denn überhaupt noch vertrauenswürdig? Ist man vielleicht sogar blauäugig, einfältig, wenn man jemandem noch traut? 

Gottesdienst am 17. Februar - „Worauf vertraust Du?“

„Worauf vertraust Du?“, das ist das Motto, angelehnt an das Motto des Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund „Was für ein Vertrauen“, eines Gottesdienstes für Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Sonntag, 17. Februar, in der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche, Heyestraße 93.

Nach einer kurzen Liturgie können die Anwesenden zwischen verschiedenen Angeboten auswählen. Dazu zählen zum Beispiel ein Bibelgespräch, ein „Vertrauens-Parcours“, Lieder singen, ein Standbild-Theater „Vertrauensszenen gestalten“ und mehr.

Beginn ist um 10:30 Uhr.