0800 081 82 831

„Wenn der Boden unter den Füßen wegbricht“

Flyer: Angebote für Trauernde von „evangelisch in Düsseldorf“

Die Flyer für Menschen in Trauer sind in allen evangelischen Kirchengemeinden in Düsseldorf und im evangelischen Haus der Kirche, Bastionstraße 6, erhältlich.

Informationen zu den einzelnen Gruppen und Kreisen gibt es auch unter der kostenfreien Info-Telefonnummer 0800 – 081 82 83 und hier.

Ein Besuch auf dem Friedhof kann tröstlich sein. Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend

Düsseldorf (evdus). Eine Freundin stirbt nach schwerer Krebskrankheit. Nach einer langen gemeinsamen Ehe stirbt der Partner. Plötzlich wird ein Familienvater durch einen Autounfall aus dem Leben gerissen und lässt eine Frau mit drei Kindern zurück. Eltern, die sich auf ihr erstes Kind gefreut haben, erleben eine Totgeburt.

Entsetzen, Verzweiflung, Wut, Schmerz und tiefe Traurigkeit, Unsicherheit, wie das Leben ohne den geliebten Menschen weitergehen soll, breitet sich bei den Angehörigen und den Toten nahestehenden Menschen aus.

Freunde und Verwandte tun ihr Bestes. Und doch können Betroffene sich unverstanden und allein fühlen. Es kann tröstlich sein, sich mit anderen Trauernden zu treffen und den Gedanken und Gefühlen Raum zu geben und dabei die heilende Kraft des Gedankenaustausches in der Gemeinschaft zu erfahren, neue Lebensperspektiven zu finden.

Die im evangelischen Trauernetzwerk Düsseldorf zusammengeschlossenen evangelischen Kirchengemeinden bieten stadtweit Angebote für Trauernde an.

In einem neuen Flyer finden Betroffene auf einen Blick zum Beispiel das Sonntagscafé für Trauernde in der Matthäikirche in Düsseltal und das ökumenische Trostcafé an der Gustav-Adolf-Kirche in Gerresheim. Die Ökumenische Hospizgruppe Kaiserswerth bietet neben einer Sprechstunde für Trauernde auch Spaziergänge für Menschen in Trauer an. Gesprächskreise und eine Gruppe für verwaiste Eltern zählen ebenfalls zum Angebot des evangelischen Trauernetzwerkes.

Die Trauerangebote werden von Seelsorgerinnen und Seelsorgern geleitet sowie von ausgebildeten ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen – und begleitern unterstützt.