0800 081 82 831

Vertrauen ist das große Thema

Seelsorgewoche in Düsseldorf eröffnet

Wilfried Diesterheft-Brehme hat in der Heilig-Geist-Kapelle seine Kunstinstallation vorgestellt. Foto: evdus/ues
Die Installation "Vertrauen" arbeitet mit kleinen...
... und großen Spiegeln. Fotos: evdus

    Düsseldorf (evdus). Mit der Vernissage der Kunstinstallation „Vertrauen“ des Düsseldorfer Künstlers Wilfried Diesterheft-Brehme ist in der Landeshauptstadt Düsseldorf die Seelsorgewoche 2019 des Evangelischen Kirchenkreises eröffnet worden. Die Installation setzt sich unter dem Motto der Woche mit dem Raum der Heilig-Geist-Kapelle der Unikliniken in Bilk auseinander.

    Die Arbeit Diesterheft-Brehmes thematisiert die Reaktion von Menschen auf die Umgebung der Kapelle, die mitten auf dem Gelände der Unikliniken steht. In den spirituellen Raum kommen Menschen, die vor einer Operation stehen, die eine unangenehme Untersuchung über sich ergehen lassen müssen, die kurz vor der Geburt noch einmal nach Ruhe suchen. Aber auch Patientinnen und Patienten, die als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen werden, kommen in die Kirche und formulieren ihren stillen Dank für den guten Ausgang einer Erkrankung. All das ist getragen von Vertrauen.

    Diesterheft-Brehme hat kleine und große Spiegel in den Raum gebracht. Ringsum vor den bunten Kirchenfenstern stehen Mini-Spiegel mit biblischen Sprüchen, die Mut geben und Vertrauen stärken. „Wem oder was können wir vertrauen? Was hält, was trägt?“, fragt der Künstler. Wer in den Raum hereinkommt, wird gefangen genommen von einem größeren Arrangement. Ein Stuhl steht auf einem runden Spiegel, der wiederum liegt auf brauner Erde, die auf dem Kirchenboden aufgetragen wurde. Das lässt Raum für Assoziationen: Im Spiegel (fortgesetzt in fünf größeren Spiegeln, die versetzt an der dem Altar gegenüberliegenden Wand das Kreuz und das Interieur der Kirche spiegeln) sieht man sich selbst oder auch nur Teile des Raumes - je nach Position, die der Besucher oder die Besucherin der Installation gegenüber einnimmt. Diesterheft-Brehme: „Es geht darum, die gewohnte Perspektive im Raum zu verschieben, zu ersetzen, zu durchbrechen, aufzuheben. Es ist die Schaffung einer Projektionsfläche zwischen Angst und Vertrauen.“ Das gelingt denn auch der starken Installation, weil - je nach Position im Raum - das Gespiegelte unmittelbar Gefühle hervorruft.

    Eröffnet wurde die Seelsorgewoche zudem mit einem Gottesdienst, in dem der Krankenhausseelsorger Pfarrer Martin Iwanow daran erinnerte, Leben im Vertrauen auf Gottes Wort zu gestalten: „Habt Vertrauen! Fürchtet Euch nicht!“

    Eine Woche lang ist Seelsorge das Thema

    Eine ganze Woche lang, bis zum 13. Oktober, ist jetzt Seelsorge das große Thema in den evangelischen Kirchengemeinden Düsseldorfs. Evangelische Seelsorgerinnen und Seelsorger haben ein Programm aus den vielfältigen Tätigkeitsfeldern der Seelsorge in der Landeshauptstadt zusammengestellt. Da gibt es Fotoausstellungen zum Thema der Woche, Offene Türen in vielen evangelischen Beratungsstellen der Diakonie, Diskussionen und Vorträge, musikalische Angebote und vor allem viele Möglichkeiten, Seelsorgepraxis zu erleben.

    Über das Programm informiert eine Broschüre. Sie liegt in vielen Kirchengemeinden und im Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Carlstadt, aus. Digital gibt es das Programm im Internet unter seelsorge.evdus.de und hier

    Die Kunstinstallation ist bis zum 15. November täglich von 7 bis 22 Uhr zu erleben. Heilig-Geist-Kapelle, Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstraße 5, Bilk.