0800 081 82 831

Religiöse Fragen und gesellschaftliche Debatten

Neues Halbjahres-Programm 2021 der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf

Das gesamte Programm gibt es im Internet unter www.estadus.info

Das Team der Stadtakademie: (Von links) Dr. Gabriela Köster, Harald Steffes, Dr. Dietrich Knapp und Dr. Uwe Gerrens

Düsseldorf (evdus). Nicht alles, was mit Religion zu tun hat, lässt sich einfach sagen. Manchmal fehlen Worte oder ein Ort, um über Religion zu sprechen – wie die Evangelische Stadtakademie im Haus der Kirche, Bastionstraße 6 in der Düsseldorfer Carlstadt. Die Angebote drehen sich um Kunst und Literatur, religiöse und theologische Themen sowie philosophische und politische Fragen. 

Interessierte können jetzt schon einen Blick in das neue Programm für das erste Halbjahr 2021 im Internet werfen. Hier drei Beispiele:

Die Shoah und der Weltkirchenrat - Recherchen zu einem vernachlässigten Thema

Zu einem Online-Vortrag am Mittwoch, 13. Januar, 18 bis 20.15 lädt die Evangelische Stadtakademie gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ein. „Die Shoah und der Weltkirchenrat“, diesem Thema widmet sich Dr. Uwe Gerrens, Studienleiter der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf.

Der 1938 ernannte „Vorläufige Ausschuss“ des offiziell erst 1948 gegründeten Genfer Weltkirchenrates wirkte im Zweiten Weltkrieg in einer von faschistischen Staaten umgebenen demokratischen Insel. Trotz Postkontrollen für ein- und ausgehende Post und Kriegszensur für die Schweizer Presse erfuhr man (unter anderem über Dietrich Bonhoeffer) von den Deportationen der Juden in Deutschland und gab das anonymisiert über geheimdienstliche Kanäle an die Anglikaner in London weiter. Deren Bischöfe forderten in der Öffentlichkeit und im Oberhaus jüdische Flüchtlinge, mindestens einige Kinder aus Vichy-Frankreich zu retten. 

Zu diesem Online-Vortrag wird um eine Anmeldung per E-Mail an esta@evdus.de gebeten. 

Forschung im Fokus: Moralisch Handeln

Wissenschaftliche Expertise bestimmt in der Corona-Krise unseren Alltag, wie vermutlich nie zuvor. die Reihe "Forschung im Fokus" möchte hinter die Kulissen der Wissenschaft blicken. In dieser Zeit ist die Gesellschaft mit komplexen moralischen Problemen konfrontiert: Wenn mehr Beatmungsgeräte, Impfstoffdosen usw. benötigt werden, als zur Verfügung stehen — wer sollte diese begrenzten Güter erhalten? 

Am 24. Februar, um 19 Uhr, beschäftigt sich die Philosophin Dr. Amrei Bahr vom Institut für Philosophie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in einem Online-Vortrag mit dieser Frage. Anhand aktueller Beispiele gibt er  Einblicke in die Funktionsweise der Angewandten Ethik als eine wissenschaftlich begründete Orientierungshilfe. Aufgezeigt wird, wie Ethikerinnen und Ethiker dabei vor gehe und auf welchen wissenschaftlichen Methoden die Angewandte Ethik beruht.
Anmeldung per E-Mail unter hdu@hhu.de oder telefonisch: 0211/ 811 03 45.

Trumpismus und US-amerikanischer Populismus

Am 27. Januar gibt es von 19 bis 20.30 Uhr einen Online-Vortrag zum Thema „Trumpismus. Das jüngste Kapitel in der Geschichte des US-amerikanischen Populismus“.

Der Populismus hat in den Vereinigten Staaten von Amerika eine lange Geschichte, die mit der Präsidentschaft von Donald J. Trump um ein weiteres Kapitel fortgeschrieben wurde. Bei der intensiv geführten Debatte über dessen Programm, Stil und Persönlichkeit geraten oftmals jene strukturellen Elemente aus dem Blick, die unter dem Begriff des Trumpismus gefasst werden können. Diese neueste Spielart des US-amerikanischen Populismus wird auch nach dem Abtritt des 46. Präsidenten zukünftig die Entwicklung der US-amerikanischen Demokratie nachhaltig prägen.

Referent Dr. Sasha Lohmann, Politologe, Stiftung Wissenschaft und Politik, aus Berlin, beschäftigt sich mit dem Trumpismus und seinen Folgen. Die Leitung haben Dr. Uwe Gerrens, Studienleiter der Evangelischen Stadtakademie, und Barbara Kokoska-Thiemann von der Volkshochschule Düsseldorf.

Anmeldung bei der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf  per E-Mail unter esta@evdus.de oder telefonisch unter 0211 / 957 57 746. 

Informationen zum Halbjahres-Programm der Stadtakademie

Das gesamte Programm gibt es im Internet unter www.estadus.info. Das Programmheft liegt im Haus der Kirche, Bastionstraße 6, und vielen evangelischen Kirchen der Landeshauptstadt aus. Telefonisch zu bestellen unter 0211.9 57 57-746.