0800 081 82 831

Neustart in der Evangelischen Stadtakademie Düsseldorf 

Anmeldungen erwünscht

Zu allen Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter Telefon 0211/95757-745 oder über die Homepage der Stadtakademie https://estadus.info/ erforderlich.

Die Studienleiterin  Dr. Gabriela Köster, Studienleiter Harald Steffes sowie Akademieleiter Dr. Dietrich Knapp und Studienleiter Dr. Uwe Gerrens freuen sich auf Besucherinnen und Besucher in der Stadtakademie. Foto: Sergej Lepke 

Düsseldorf (evdus). Nach den Monaten des Shutdowns hat die Evangelische Stadtakademie Düsseldorf jetzt wieder ihre Pforten geöffnet.

So können sich Interessierte (unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheits- und Hygienevorschriften) regelmäßig wieder zu Veranstaltungen aus den Bereichen Theologie, Philosophie, Religionswissenschaft und Kultur anmelden. 

Was sind die Fundamente evangelischer Lebensweise?

Am Mittwoch, 28. Oktober, heißt zum Beispiel das Thema einer Vortragsveranstaltung „Forgotten Books. Zwei unterschätzte Hauptwerke Luthers aus dem Epochenjahr 1520“. Die Referentin ist Frau Professorin Athina Lexutt von der Universität Gießen. Sie wird in ihrem Vortrag an Hand von zwei Schriften des Reformators deutlich machen, was Protestantismus seinem Wesen nach ist und was die Fundamente evangelischer Lebensweise sind.

Für den Vortrag um 19 Uhr, der auch online angeboten wird, ist eine Anmeldung unter Telefon 0211/95757-745 oder über die Homepage der Stadtakademie erforderlich. 

„Opfer von Corona: die Deutsche Leitkultur?“

Ebenfalls am 28. Oktober um 18.30 Uhr referiert Dr. Klaus Spenlen von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf über das Thema „Opfer von Corona: die Deutsche Leitkultur?. Die Welt erlebt durch die Pandemie einen Epochenbruch, der auch die Leitkultur-Debatte nicht ungeschoren lässt. Die Erfahrung von Bedrohung, der durch gemeinschaftliches, solidarisches Handeln begegnet werden kann, verändert das kollektive Gedächtnis und die Grenzen nationaler Identität. Es besteht die Chance, die bisherige Debatte um die „Deutsche Leitkultur“ mit neuen Inhalten und Zielen zu führen.