0800 081 82 831

Neue Schulpfarrerin am Leo-Statz Berufskolleg

Einführungsgottesdienst in der Friedenskirche

Heike Wolf wird in der Friedenskirche in ihr Amt als Schulpfarrerin am  Leo-Statz-Berufskolleg eingeführt. Foto: Provat

Unterbilk (evdus). Das Leo-Statz Berufskolleg in Unterbilk bekommt eine neue Schulpfarrerin. In einem Gottesdienst am Donnerstag, 11. Juli, führt Pfarrer Dr. Martin Fricke, Synodalassessor und Leiter der Abteilung Bildung im Evangelischen Kirchenkreis Düsseldorf, Heike Wolf, die neue Schulpfarrerin am städtischen Leo-Statz-Berufskolleg in Unterbilk, in die 20. kreiskirchliche Pfarrstelle des Kirchenkreises Düsseldorf ein.

Beginn ist um 8.30 Uhr in der evangelischen Friedenskirche, Florastraße 55. Pfarrerin Wolf gestaltet den gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Leo-Statz-Berufskollegs den Gottesdienst.

Heike Wolf studierte Evangelische Theologie, Germanistik und Pädagogik in Köln, Bonn, Tübingen und Wuppertal.

Von 1995 bis 2012 war sie Pfarrerin am Berufskolleg in Gummerbach und seit 2012 hatte sie die Stelle der Gemeindepfarrerin der Kirchengemeinde Grevenbroich inne. Jetzt kehrt sie wieder an die Schule zurück.

Jugendlichen religiöse Orientierung anbieten

„Eine Schulpfarrstelle umfasst ein sehr vielfältiges Aufgabenfeld. Im Zentrum steht der Religionsunterricht an der Schule. In diesem möchte ich offen sein für Menschen aller Religionen und Weltanschauungen. Diese Haltung möchte ich insbesondere auch im schulischen Miteinander befördern. Hierbei ist mir besonders wichtig, den Jugendlichen religiöse Orientierung anzubieten und mit ihnen auch über lebensrelevante Themen wie Identitätsfindung, Lebensplanung, Konfliktbewältigung und Partnerschaft ins Gespräch zu kommen“, sagt die 60-Jährige.

„Eine Schulpfarrstelle umfasst ein sehr vielfältiges Aufgabenfeld. Im Zentrum steht der Religionsunterricht an der Schule. In diesem möchte ich offen sein für Menschen aller Religionen und Weltanschauungen. Diese Haltung möchte ich insbesondere auch im schulischen Miteinander befördern. Hierbei ist mir besonders wichtig, den Jugendlichen religiöse Orientierung anzubieten und mit ihnen auch über lebensrelevante Themen wie Identitätsfindung, Lebensplanung, Konfliktbewältigung und Partnerschaft ins Gespräch zu kommen“, sagt die 60-Jährige. 

Hilfe in persönlichen Lebenskrisen

„Ein besonderes Anliegen ist mir darüber hinaus die Begleitung, Beratung und Seelsorge für all diejenigen die am Leo-Statz-Berufskolleg zusammenkommen. Dazu zählen nicht nur die Schülerinnen und Schüler sondern auch das Kollegium. Hier geht es nicht nur um Hilfe in persönlichen Lebenskrisen sondern auch um die Notfallseelsorge und Trauerbegleitung zum Beispiel beim Tod eines Mitschülers“, sagt Wolf.

Brücke zwischen Berufskolleg und Friedenskirche schlagen

Ergänzt wird dies durch liturgisch-spirituelle Angebote wie zum Beispiel die Feier von Schulgottesdiensten im schulischen Alltag, die zusammen mit Schülern vorbereitet und in der Friedenskirche gefeiert werden. Dieses Angebot würde Wolf gerne erweitern durch den Besuch des Kirchentages mit Schülern oder durch religiöse Orientierungstage. „Es liegt mir daran, durch die Gottesdienste und auch durch regelmäßige Besuche der Friedenskirche mit Schülergruppen eine Brücke zwischen dem Berufskolleg und der Gemeinde zu schlagen“, sagt Wolf. (3.7.19)Ergänzt wird dies durch liturgisch-spirituelle Angebote wie zum Beispiel die Feier von Schulgottesdiensten im schulischen Alltag, die zusammen mit Schülern vorbereitet und in der Friedenskirche gefeiert werden. Dieses Angebot würde Wolf gerne erweitern durch den Besuch des Kirchentages mit Schülern oder durch religiöse Orientierungstage. „Es liegt mir daran, durch die Gottesdienste und auch durch regelmäßige Besuche der Friedenskirche mit Schülergruppen eine Brücke zwischen dem Berufskolleg und der Gemeinde zu schlagen“, sagt Wolf.