0800 081 82 831

„Lebenswege“

Gottesdienst und Ausstellungseröffnung

Tersteegenkirche Tersteegenplatz 1, Golzheim/Stockum

                                                                                                                                Öffnungszeiten der Ausstellung:     dienstags bis donnerstags: 9:00  - 16:00 Uhr, freitags: 9:00 bis 13:00 Uhr

www.example.org

Das Bild "Heimat" von Gepa Klingmüller ist auch in der Ausstellung zu sehen. Foto: G. Klingmüller

Golzheim/Stockum (evdus). Bilder von Heimat, Flucht, Krieg und Frieden und Utopie der Künstlerin Gepa Klingmüller aus Stockum sind vom 18. Juni bis 19. Juli im Gemeindehaus der Evangelischen Tersteegen-Kirchengemeinde zu sehen. 

Gepa Klingmüller, Jahrgang 1930, ist in Halle an der Saale geboren, in Berlin aufgewachsen, im Zweiten Weltkrieg in den Osten evakuiert worden und später in den Westen geflohen. Die Künstlerin, die an der Kunstakademie Düsseldorf studierte und später als Professorin für Textilgestaltung an der Universität Köln lehrte, hat in ihren Werken auch ihre eigene Fluchtgeschichte verarbeitet.

In der Ausstellung ist zum Beispiel ihre Installation „Utopia“ zu sehen, in der sich die Künstlerin sowohl mit der Nachkriegszeit mit Not leidenden Menschen, Schuttbergen und verdorrten Bäumen beschäftigt, als auch mit der Hoffnung, der Sehnsucht nach einem Zuhause, einer neuen Heimat.

Ebenfalls gezeigt wird ihr Werk „Peace of paper“. Eine farbige Malerei mit Kreidezeichnungen von „dunkler Dynamik über offene Aggression, intensiver Auseinandersetzung bis zum wiedergefundenen Einvernehmen, dem Frieden“.

„Frieden ist unglaublich verletzlich und man bekommt ihn nicht umsonst. Man muss ihn wollen, etwas dafür tun, um ihn zu bewahren“, sagt Klingmüller.