0800 081 82 831

Konzerte zum 85. Geburtstag des Düsseldorfer Komponisten und Organisten Oskar Gottlieb Blarr

Uraufführung in der Neanderkirche

Konzerte zu Ehren von Oskar Gottlieb Blarr, der am 6. Mai 85 Jahre alt  wird. Foto: Sergej Lepke

Düsseldorf (evdus). Gerade ist sie fertig geworden, die neueste Sinfonie aus der Feder des Düsseldorfer Komponisten und Kirchenmusikers Oskar Gottlieb Blarr, der am Montag, 6. Mai, seinen 85. Geburtstag feierte.

Zu seinem Geburtstag wurde die Orgel-Sinfonie Nr. II „Das Flammenzeichen in honorem Oskar Brüsewitz - ein Pfingststück“ in der evangelischen Neanderkirche, Bolkerstraße 36, uraufgeführt sowie Werke von Johann Sebastian Bach und Olivier Messiaen auf dem Programm. Blarr war 38 Jahre von 1961 bis 1999 Kantor an der Neanderkirche.

Die Mitwirkenden waren Professor Martin Schmeding (Orgel) aus Leipzig, Marie Schmeding (mitspielende Registrantin) sowie Eva Koch (Sopran) und Angela Froemer (Alt). Pfarrer Heinrich Fucks, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf, sprach ein Grußwort und führte in Blarrs neuestes Werk, Orgel-Sinfonie Nr. II „Das Flammenzeichen in honorem Oskar Brüsewitz - ein Pfingststück“, ein.

Orgel-Sinfonie Nr. II „Das Flammenzeichen in honorem Oskar Brüsewitz - ein Pfingststück“

Seine gerade fertiggestellte neue Sinfonie widmet Blarr dem ehemaligen evangelischen Pfarrer Oskar Brüsewitz, der - wie er selbst - aus Ostpreußen stammt. Mit seiner öffentlichen Selbstverbrennung 1976 auf dem Marktplatz in Zeitz setzte Brüsewitz ein Zeichen und nahm Einfluss auf die Kirche und die spätere Opposition in der DDR. „Brüsewitz war für mich eine pfingstliche Erscheinung. Ich habe seine Standfestigkeit bewundert. Er wurde vom damaligen DDR-Regime massiv attackiert und hat sich nicht unterkriegen lassen und gerade die Jugend in seinen Gottesdiensten angesprochen“, sagt Blarr.

Konzert in der Tersteegenkirche

„Grüße an einige Kommilitonen und Brüder im Geiste“ heißt ein Konzertprogramm mit Solo-Stücken von Gunter Lege, Manfred Niehaus, Georg Kröll sowie Jörg Herchet, Thomas Blomenkamp, Odilo Klasen und Albert Gohlke sowie von Otfried Büsing, Raimund Jülich, Thomas Daniel Schlee und Tilo Medek und Norbert Laufer am Samstag, 11. Mai, zum 85. Geburtstag von Oskar Gottlieb Blarr.

Die Mitwirkenden sind Christof Hilger (Klarinette) und Holger Busboom (Klarinette), Udo Falkner (Klavier), Frank Timpe (Saxophon), Veit Scholz (Fagott) sowie Salome Amend (Vibrafon) und Arturo Portugal (Vibrafon) und Ute Gremmel-Geuchen (Orgel) sowie Frederike Möller (Toy-Piano). Oskar Gottlieb Blarr gibt Kurzkommentare zu den gespielten Stücken.

Beginn ist um 19.30 Uhr in der evangelischen Tersteegenkirche, Tersteegenplatz 1.

Musikalischer Gottesdienst zum 85.Geburtstag von Oskar Gottlieb Blarr in der Auferstehungskirche

Im Mittelpunkt des musikalischen Gottesdienstes am Sonntag, 19. Mai, steht die Kantate „Suchet der Stadt Bestes“ von Oskar Gottlieb Blarr.

Unter der Leitung von Kantor Thorsten Göbel zählen zu den Mitwirkenden die Kantorei Oberkassel, der

Kinderchor der Bodelschwingh-Grundschule Oberkassel sowie Elena Marangou (Alt), Filip Erakovic (Akkordeon), Ralf Zartmann (Schlagwerk) und Yume Stock (Horn) und Su-Meoung Han (Orgel). Prädikantin Brita Siebke-Holzapfel hält Liturgie und Predigt.

Der Kantatengottesdienst beginnt um 11 Uhr in der Auferstehungskirche, Arnulfstraße 33. 

Ein Porträt zu Oskar Gottlieb Blarr finden Sie hier.

Kirchenmusiker-Kollegen würdigen den Jubilar. Mehr dazu hier.