0800 081 82 831

Highlights des düsseldorf festivals!

A-cappella-Konzert in der Johanneskirche

Die Hightlights des diesjährigen düsseldorf festivals! finden Interessierte im Internet unter www.duesseldorf-festival.de, im Festival-Büro, Bolkerstraße 14 – 16.

Karten gibt es unter die Ticket-Hotline 0211. 82 82 66 22. Bis zum 28. Mai gibt es einen Frühbucherrabatt von 10 Prozent auf den Kartenkauf.

NRW-Premiere beim düsseldorf festival!: Kiss & Cry.. Foto: ©Maarten Vanden Abeele

Düsseldorf (evdus). Das düsseldorf festival! steht seit Jahren für Musik, Tanz, Theater und Neuen Zirkus. Vom 12. September bis 1. Oktober sind wieder Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt in der Landeshauptstadt zu Gast. Neben dem Theaterzelt am Burgplatz zählt auch die evangelische Johanneskirche zu den Spielorten des düsseldorf festivals!

Ein Highlight ist zum Beispiel der Auftritt des A-capella-Ensembles Voces8 aus England am Dienstag, 18. September, um 20 Uhr in der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz 39. Mit „Sing Joyfully“ nimmt das Londoner Vokaloktett sein Publikum mit auf eine musikalische Reise durch Stile und Epochen. Zu hören ist sowohl das Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“ als auch Rachmaninoffs Sakralmusik oder Nat „King“ Coles Jazz und Zeitgenössisches. Voces8 engagiert sich auch für die musikalische Bildung von Kindern. Das Ensemble arbeitet mit Schülerinnen und Schülern in England und hat mit einem ähnlichen Musik-Projekt wie hierzulande die „Singpause“ bereits 20.000 Kinder erreicht.

NRW-Premiere: Kiss & Cry

Eine Frau wartet auf den Zug allein auf einem schneebedeckten Bahnsteig. Sie denkt an all die Menschen, die aus ihrem Leben verschwunden sind. Und an die, die noch nicht da sind, von denen sie träumt. Von Mittwoch, 12. September bis Freitag, 14. September zeigt die Compagnie Michèle Anne De Mey in ihrer NRW-Premiere eine Welt im Format einer Modelleisenbahn belebt und bewegt durch einen berührenden und zärtlichen Tanz der Hände. Die Zuschauerinnen und Zuschauer  sehen das live auf der Bühne, schauen zu beim Making-of - und sind gleichzeitig Zeugen des gefilmten Ergebnisses, das sich wie von Zauberhand auf einer großen Leinwand im Theaterzelt am Burgplatz abspielt.