0800 081 82 831

Heiligabend nicht alleine feiern

CVJM und BDKJ laden an Heilig Abend zu Weihnachtsfeiern für alleinstehende Frauen und Männer ein

Kostenlosen Einlasskarten gibt es am 22. und 23. Dezember von 10 bis 18 Uhr, sowie am 24. Dezember von 10 bis 12 Uhr im CVJM-Haus an der Graf-Adolf-Straße 102. Dort sind ebenfalls Tickets für den Shuttleservice erhältlich, der die Gäste darin unterstützt, aus verschiedenen Stadtteilen zur Weihnachtsfeier zu kommen.

Bild (v.l.): Tim Noetzel (Jugendbildungsreferent des BDKJ), Rolf-Dieter Hillen (zum 20. Mal ehrenamtlicher Helfer der Weihnachtsfeier) und Ralf Wittig (Leitender Sekretär des CVJM). Foto: evdus/Otte

Düsseldorf (evdus). Für alleinstehende Männer und Frauen sind die Weihnachtsfeiern des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am Heiligen Abend ein wichtiges Ereignis. Zum zweiten Mal finden die Feiern am gemeinsamen Ort der Düsseldorfer Rheinterrassen, Joseph-Beuys-Ufer 33, statt: für Frauen und Kinder beginnt die Feier am Nachmittag um 14 Uhr im Rheingoldsaal und um 17 Uhr beginnt im Radschlägersaal die Feier der Männer.

Seit 92 Jahren richtet der CVJM die Weihnachtsfeier am Heiligen Abend für alleinstehende Männer aus, an der inzwischen bis zu 800 Gästen sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern teilnehmen. Sie erwartet ein weihnachtliches Programm mit Live-Musik, Weihnachtsansprache von Vertretern der Stadt, einem festlichen Weihnachtsessen, fröhlichem Beisammensein und der Geschenketüten.

Heiligabend in Gemeinschaft verbringen

 „Wenn es an Heiligabend dunkel wird, man allein in der Wohnung ist, wird daraus ganz schnell Einsamkeit. Wir möchten dafür sorgen, dass an Heiligabend niemand alleine sein muss und dass dieser Tag niemandem wehtun muss“, erklärt Ralf Wittig, leitender Sekretär des CVJM. „Jeder ist herzlich eingeladen, mit uns Weihnachten zu feiern – jedes Jahr finden Alleinstehende neue Kontakte, Zuspruch und Solidarität für ihre Situation.“ Die Herkunft, das Alter oder die Religion der Gäste spiele dabei keine Rolle, betont Wittig.

Den Wert des Weihnachtsfestes kennt Rolf-Dieter Hillen nur zu gut. Stellvertretend für Helferinnen und Helfer berichtet er von den persönlichen Motiven seines Engagements. Nachdem er einmal als Gast teilnahm, kam er als Ehrenamtlicher wieder. In diesem Jahr unterstützt er das Fest schon zum 20. Mal und als Teil des Begrüßungsteams empfängt er die Gäste am Eingang. „Ich achte darauf, dass die Spielregeln eingehalten werden. Dazu gehört zum Beispiel, die Eintrittskarten zu kontrollieren und darauf aufzupassen, dass keine alkoholisierten Personen die Feier betreten“, berichtet Hillen von den Aufgaben. Nach einigen gesundheitlichen Rückschlägen stand für ihn fest, diese zu überwinden, um wieder mitmachen zu können. „Ich habe gesagt, nächstes Jahr bin ich wieder da, und zwar ohne Rollstuhl. Anderen Leuten zu helfen, das macht Freude,“ beschreibt Hiller seine Motivation, sich seit 1999 für die Weihnachtsfeier zu engagieren.

Ehrenamtliche und Gäste feiern gemeinsam

Das Besondere an der Feier ist, dass die 150 Ehrenamtlichen nicht nur für die Bewirtung und für einen reibungslaufen Ablauf sorgen, sondern als Gastgeber mit an den Tischen sitzen, um zusammen Heiligabend zu feiern. Die Veranstalter beobachten, wie in der feierlichen Atmosphäre unter den Anwesenden neue Kontakte geknüpft werden und Freundschaften entstehen. „Manche Gäste steuern direkt auf ‚ihren Tisch‘ zu und treffen alte Bekannte wieder. Und auch manche Ehrenamtliche möchten wieder Gastgeber des Tisches des Vorjahres werden. Man sieht sich das ganze Jahr nicht, und kennt sich trotzdem“, schildert Wittig.

Weihnachtsfeier der Frauen beginnt mit großer Kaffeetafel

Für rund 300 alleinstehende Frauen organisiert der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) an Heiligabend eine Weihnachtsfeier im Rheingoldsaal der Rheinterrassen. Willkommen sind Frauen aller Altersstufen sowie alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern. Die Feier beginnt um 14 Uhr mit einer großen Kaffeetafel und bietet den Gästen bis 17 Uhr ein besinnliches Fest mit einem unterhaltsamen Bühnenprogramm. „Etwa 65 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen die Feier und schauen, dass es den Damen und Kindern gut geht“, berichtet Tim Noetzel, Jugendbildungsreferent des BDKJ. Wie im letzten Jahr wird die Feier durch eine Kinderbetreuung begleitet. Das Nachmittagsprogramm enthält einen christlichen Impuls, den Auftritt eines Pantomime-Künstlers, Live-Musik sowie Überraschungen. „Auch die Damen, die bei uns zu Gast sind, haben die Chance, selbst etwas aufzuführen“, ergänzt Noetzel. Zum Abschluss erhält jede Teilnehmerin und jedes Kind eine Weihnachtstüte.

Für die kostenlose Teilnahme an der Feier werden vom 3. bis 20. Dezember Karten in der Bahnhofsmission und beim Caritasverband in der Leopoldstraße 30 vergeben.

Christiane Otte