0800 081 82 831

Heiligabend nicht allein

CVJM und BDKJ laden am 24. Dezember ein

Conelia Seger, Olaf Hackenberg und Ralf Wittig haben zurzeit viel zu tun. Sie packen hunderte von Geschenktüten für die Männer und Frauen, die zu den Heiligabendfeiern des CVJM und des BDKJ kommen. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend

Düsseldorf (evdus). Für alleinstehende Frauen und Männer sind die Weihnachtsfeier des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am Heiligen Abend ein wichtiges Ereignis. Der CVJM macht in der Düsseldorfer Rheinterrasse bedürftigen wie auch einsamen Männern eine Weihnachtsfreude, der BDKJ lädt alleinstehende Frauen am Heiligabend in die Stadthalle ein.

Die Männer und Frauen bekommen kostenlose Einlasskarten, sie erhalten eine Geschenktüte, erleben ein weihnachtliches Programm mit Musik und Weihnachtsansprache und bekommen natürlich auch ein festliches Weihnachtsessen serviert.

Das alles ist nur möglich, weil sich viele Düsseldorfer und Düsseldorferinnen ehrenamtlich zu Heiligabend engagieren und den über 1000 Personen, die an beiden Feiern teilnehmen, gute Gastgeber sind.

Sein Engagement begann mit fünf Jahren

Einer, der sich ehrenamtlich engagiert, ist Olaf Hackenberg. Und das schon seit seinem fünften Lebensjahr. Der heute 48-Jährige erinnert sich, wie früher zum Heiligabend seine Familie um 5 Uhr morgens aufstand und dann ab 6 Uhr Brötchen für die Feier schmierte. Damals fand sie eine Zeit lang in der Tonhalle statt, dann in der heute nicht mehr stehenden Stadthalle an der Fischerstraße. Ein Berg von Brötchen und Wurst – für damals 1000 alleinstehende Männer war zu verarbeiten. „Salamibrötchen – wenn ich die schmecke oder rieche, muss ich an Weihnachten früher denken“, sagt Hackenberg.

Nach einer Mittagspause ging es für ihn dann zu der eigentlichen Weihnachtsfeier – mit Posaunenchor, Ansprache und vielem Singen. „Mein Papa stand auf der Bühne und hat die Lieder angesungen“, erinnert sich Hackenberg.

Er hat bis zu seinem Abitur beim CVJM mitgeholfen. Danach gab es für ihn einen natürlichen Einschnitt. Aber seit inzwischen drei Jahren ist Hackenberg wieder dabei. Heutzutage werden keine Brötchen mehr geschmiert. Die Gäste bekommen ein richtiges Weihnachtsessen mit Putenbraten, Klößen und Rotkohl. Dazu bekommt jeder eine Weihnachtstüte mit Lebensmitteln geschenkt. Auch eine Andacht und ein Musikprogramm sind dabei.

Auf Helfer und Helferinnen angewiesen

Die Weihnachtsfeier heute ist nach wie vor auf helfende Hände angewiesen. Rund 120 Ehrenamtliche engagieren sich – als Gastgeber an den Tischen des CVJM, wo sie Kaffee ausschenken und mit den Gästen sprechen, in der Küche arbeiten und als Ordner die Gäste in die Rehinterrasse einlassen.

Hergerichtet wird der Saal am 23. Dezember. Dann steht das Schmücken und Tischdecken an. Abends des nächsten Tages, wenn die Feier vorbei ist, muss alles wieder aufgeräumt werden. Danach ist für die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen Feierabend und ihr persönliches Heiligabendfest in der eigenen Familie kann beginnen. „Das Helfen gehört für viele Heiligabend einfach dazu. Es ist Teil ihrer Heiligabendgestaltung“, sagt Ralf Wittig.

Der CVJM-Sekretär (das ist so etwas wie ein Geschäftsführer) ist für den Einsatz der Helfer und Helferinnen dankbar ebenso wie auch für Geldspenden. Das Ausrichten des Festes kostet jedes Jahr 30.000 Euro. „Mit Gottvertrauen bekommen wir das zusammen“, so Wittig. Das Geld ist nötig für die Miete des Saales, für den Kauf der Geschenktüten und für das Mieten von Autobussen, die abends die Feiernden in die Stadtteile nach Hause bringen.

Auch die Feier für die alleinstehenden Frauen hat Spenden nötig. Dort helfen 60 Ehrenamtliche, die Feier in der Stadthalle an der Rotterdamer Straße gelingen zu lassen. Es kommen rund 300 Frauen jedes Jahr. Auch sie bekommen etwas geschenkt und dazu auch Kaffee und Kuchen. Diese Feier beginnt bereits um 15 Uhr. „Es kommen zunehmend auch alleinerziehende Mütter“, sagt Cornelia Seger vom BDKJ. Deshalb wird auch eine Kinderbetreuung angeboten. Der Etat für die Feier liegt bei etwa 12.000 Euro. Auch die müssen durch Spenden reinkommen. 

Info kompakt

Weihnachten für alleinstehende Frauen: 24.Dezember, 15 Uhr, Stadthalle, Rotterdamer Straße 144. Karten für diese Feier gibt es kostenfrei bei der Bahnhofsmission im Hauptbahnhof und bei der Caritas, Leopoldstraße 30, Stadtmitte. Die Feier dauert bis 18 Uhr. Hinterher fahren Autobusse in die Stadtteile. Informationen und Kontakt (auch für diejenigen, die helfen wollen und über Spendenmöglichkeiten) auf der Webseite bdkjdus.de/waf.

Weihnachten für alleinstehende Männer: 24. Dezember, 17 Uhr, Rheinterrasse, Joseph-Beuys-Ufer 33. Karten für diese Feier gibt es kostenfrei am 22. und 23. Dezember, 10 bis 18 Uhr, 24-Dezember, 10 bis 14 Uhr, Graf-Adolf-Straße 202, Stadtmitte. Die Feier dauert bis 20 Uhr. Anschließend fahren Busse in die Stadtteile. Informationen und Kontakt (auch für diejenigen, die helfen wollen und über Spendenmöglichkeiten) auf der Webseite www.cvjm-duesseldorf.de