0800 081 82 831

Freiraum schaffen und Neues ausprobieren

Projekt „emmaus bewegt sich“

Der erste Gottesdienst im Rahmen des Projektes „emmausbewegtsich“ findet am Sonntag, 1. März, 11 Uhr, mit Pfarrer Lars Schütt in der Matthäikirche, Lindemannstraße 70, Düsseltal, statt.

Für acht Wochen entsteht in der Matthäikirche ab 1. März ein Freiraum, der zum Ausprobieren einlädt. Foto: Emmaus-Kirchengemeinde
„emmausbewegtsich“: Auf ottesdienste, Musik, Kunstaktionen, Führungen können sich JUng und Alt freuen. Foto: Emmaus-Kirchengemeinde

    Düsseltal (evdus). Für acht Wochen konzentriert sich die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde ab Sonntag, 1. März, mit allen Gottesdiensten auf ihr Zentrum, die Matthäikirche, Lindemannstraße 70, Düsseltal. Das Zusammenwachsen der über mehrere Stadtteile verteilten Gemeindeglieder steht dabei im Mittelpunkt.

    Bevor ab Advent 2020 alle Gottesdienste der Gemeinde endgültig an die Matthäikirche geholt werden, möchte die Gemeinde während des Projekts „emmaus bewegt sich“ schon jetzt herausfinden werden, wie es sich anfühlt, wenn alle hier zusammen kommen und der Raum sich verändert. In dieser Zeit finden keine Gottesdienste in der Christuskirche in Oberbilk, der Thomaskirche in Mörsenbroich und der Versöhnungskirche in Flingern statt.

    Acht Wochen – acht Themen

    „Wir räumen die Kirche für die nächsten acht Wochen leer, damit in ihr ein Freiraum entsteht, in dem sich unsere Gemeinde an ihrem neuen Zentrum ausprobieren kann. Wir können uns alle zusammen auf Entdeckungsreise machen und den Ort, Matthäikirche, vielleicht sogar mit anderen Augen sehen. Gemeinsam auf der Suche danach sein, wo Gott sich zwischen uns zeigt“, sagt Pfarrerin Judith Uhrmeister. „Das biblische Mutwort für uns lautet: ‚Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit‘“, sagt Uhrmeister.

    Aufbruch und Bewegung

    Der erste Gottesdienst im Rahmen des Projektes „emmaus bewegt sich“ findet am Sonntag, 1. März, 11 Uhr, mit Pfarrer Lars Schütt in der Matthäikirche, Lindemannstraße 70, statt.

    Gottesdienste, Musik, Kunstaktionen, Führungen und Gespräche laden Gemeindemitglieder, Mitarbeitende und Interessierte dazu ein vorbei-, in Bewegung und in Kontakt zu kommen. Nach dem Einführungsgottesdienst unter dem Thema „Aufbruch und Bewegung“ am 1. März wird es beispielsweise am 14. März einen Kinderbibeltag und am 15. März einen Familiengottesdienst geben. In der Themenwoche „Sehnsuchtsorte“ ab dem 18. März zeigt der Dortmunder Künstler Thomas Hugo seine Installation „Inseln der Sehnsucht“.

    Auch außerhalb des Programms sind Besucher im gesamten Zeitraum in der Kirche willkommen – eine Lounge mit Café lädt zum Verweilen ein. Von Montag bis Freitag wird die Kirche von 15 bis 21 Uhr, samstags von 11 bis 17 Uhr und sonntags nach dem Gottesdienst geöffnet sein.

    Ende des Jahres wird die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde die Thomaskirche in Mörsenbroich aufgeben. Und die Christuskirche in Oberbilk beheimatet schon jetzt die evangelische Jugendkirche und zum Jahresende auch das Evangelische Jugendreferat Düsseldorf. Außerdem werden in der Christuskirche auch weiterhin kulturelle Veranstaltungen und Konzerte der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde stattfinden.

    Im Jahr 2017 war die Emmaus-Kirchengemeinde aus der Christus-, Thomas- und Matthäikirchengemeinde hervorgegangen. Mit der Fusion reagierte man auf schrumpfende Mitgliederzahlen. Waren es 2018 15.629 Kirchenmitglieder, sind es zu Beginn dieses Jahres 14.971 in der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde.