0800 081 82 831

„Bouldern – Klettern ohne Seil“

 Geflüchtete und Jugendliche aus Kirchengemeinden und Jugendverbänden ließen sich zu „Interkultur Coaches“ ausbilden 

Informationen zur evangelischen Jugendarbeit gibt es unter www.ejdus.de

Mohamed, Akumi und Jonas klettern zusammen ohne Seil. Foto: Jugendring Düsseldorf

Düsseldorf (evdus). „Wie leite ich eine Kinder- und Jugendgruppe? Was braucht es, um sich kennenzulernen, als Gruppe zusammenzuwachsen?“ Mit diesen Fragen beschäftigten sich rund 20 Jugendliche aus verschiedenen Düsseldorfer Jugendverbänden, darunter auch Jonas Einck von der evangelischen Jugend Düsseldorf, sowie fluchterfahrene Jugendliche aus Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünften bei einem Lehrgang des Düsseldorfer Jugendrings.

Am Ende des Lehrgangs über mehrere Wochenenden mit Rollenspielen, Kommunikationsübungen und Theorie erhielten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat „Interkultur Coach“.

Eine Aufgabe der angehenden Interkultur Coaches bestand darin, in gemischten Kleingruppen ein gemeinsames Projekt zu planen und durchzuführen.

Jonas Einck entschied sich unter dem Motto „Sport verbindet und bringt Menschen zusammen“ für „Bouldern“ im Tandem. „Bouldern“ stammt von dem englischen Wort „Boulder“, übersetzt Felsblock, und bezeichnet eine eigene Art des Klettersports, das Klettern ohne Seil in luftiger Höhe. Jeweils ein Geflüchteter und ein ehrenamtlich tätiger Jugendliche bildeten ein Kletterpaar und begaben sich in eine Kletterhalle in Düsseldorf-Lörick an die Felswand.

„Ich möchte das Boulder-Projekt gern weiterführen. Es soll nachhaltig sein und vielen Jugendlichen die Möglichkeit geben, auf diese Weise persönliche Kontakte aufzubauen und sich auszuprobieren“, sagt Einck, der Jugendarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Wersten kennengelernt hat und heute Sozialarbeit im zweiten Semester in der Landeshauptstadt Düsseldorf studiert.

Gefördert wurde der Lehrgang „Interkultur Coaches“ vom Ministerium für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.