0800 081 82 831

Nachrichten

Sonderausstellung: „Die Körper der SS. Ideologie, Propaganda und Gewalt“

In der Mahn-und Gedenkstätte Düsseldorf

Informationen zu der Ausstellung gibt es Internet unter

www.gedenk-dus.de

Düsseldorf (evdus). Die SS verstand sich als Elite der nationalsozialistischen Bewegung und des gesamten deutschen Volkes. Ihr Anspruch einer „züchterischen“ Aufgabe bezog sich einerseits auf die Auswahl ihrer Mitglieder, andererseits auf die „Ausmerze“ all derer, die eines deutschen Volkes nordischer Rasse nicht würdig seien.Vom 4. September 2018 bis zum 27. Januar 2019 zeigt die Düsseldorfer Mahn-und Gedenkstätter die Sonderausstellung „Die Körper der SS. Ideologie, Propaganda und Gewalt“.

Highlights des düsseldorf festivals!

A-cappella-Konzert in der Johanneskirche

Die Hightlights des diesjährigen düsseldorf festivals! finden Interessierte im Internet unter www.duesseldorf-festival.de, im Festival-Büro, Bolkerstraße 14 – 16.

Karten gibt es unter die Ticket-Hotline 0211. 82 82 66 22. Bis zum 28. Mai gibt es einen Frühbucherrabatt von 10 Prozent auf den Kartenkauf.

NRW-Premiere beim düsseldorf festival!: Kiss & Cry.. Foto: ©Maarten Vanden Abeele

Düsseldorf (evdus). Das düsseldorf festival! steht seit Jahren für Musik, Tanz, Theater und Neuen Zirkus. Vom 12. September bis 1. Oktober sind wieder Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt in der Landeshauptstadt zu Gast. Neben dem Theaterzelt am Burgplatz zählt auch die evangelische Johanneskirche zu den Spielorten des düsseldorf festivals!

Chorreise der Kantorei Kaiserswerth ins Heilige Land

Im Zeichen des religiösen Dialogs unterwegs

Probe mit israelischen Musikern vor dem Konzert in der Erlöserkirche. Foto: Susanne Hiekel/Privat

Kaiserswerth (evdus). Eine besondere Chorfahrt konnten die Mitglieder der Kantorei Kaiserswerth mit Kantorin Susanne Hiekel im Juli 2018 in den Sommerferien erleben: 54 Mitglieder aus der Jugend- und der Erwachsenenkantorei, darunter 17 Kinder und Jugendliche, unternahmen eine Chorreise nach Israel und Palästina. Susanne Hiekel hat die Reiseerlebnisse aufgeschrieben.

„Ein Ort, der Menschen zusammen bringt“

Café im Foyer der Johanneskirche

Informationen rund um das Johanneskirchen-Café gibt es im Internet unter www.cafeimfoyer.de.

Das Café im Foyer der Johanneskirche ist dienstags bis samstags jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Foto: : Dirk Fried Karnath 

Stadtmitte (evdus). „Ein Ort, der Menschen zusammen bringt“, so lässt sich das moderne Kirchencafé im Foyer der Johanneskirche in der Stadtmitte am Martin-Luther-Platz 39, treffend beschreiben. Auch während der Sommerferien öffnet das Café dienstags bis samstags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr seine Türen. 

Rotary Club Karlstadt macht Kinder stark

Spende kommt Diakonie-Projekt für Flüchtlingskinder zugute

Ausflüge in den Zoo ermöglicht Flüchtlingskindern eine willkommene Abwechslung in ihrem Alltag. Foto:2222908-1920-pixabay.de

Düsseldorf (did). In einer Flüchtlingsunterkunft leben Familien auf sehr beengtem Raum. Für Kinder ist das nicht die ideale Umgebung. Und wenn dann manche noch nicht einmal einen Kitaplatz haben, fällt ihnen sprichwörtlich die Decke auf den Kopf. Seit 2009 betreut die Diakonie Kinder in den städtischen Unterkünften, Freiwillige spielen mit ihnen, begleiten sie bei den Hausaufgaben, machen Ausflüge in den Zoo mit ihnen oder in einen Park. Jetzt fördert der Rotary Club Düsseldorf Karlstadt das Projekt „Starke Kids“ mit mehr als 8.000 Euro.

Mit Urlaubsmünzen große Hilfe leisten

Aktion „Restdevisen“

Fragen beantwortet Uwe Seils gern per Mail unter UweSeils@gmx.de.

Uwe Seils sammelt Urlaubsmünzen für einen guten Zweck. Foto: EKiR

Düsseldorf (evdus). Wer aus dem Ausland von seiner Urlaubsreise zurück nach Deutschland kommt, hat vielleicht noch einige Kronen, Forint oder Dollar mit zurückgebracht. Oder in einer alten Zigarrenkiste lagert noch Geld aus den Eurostaaten, ein paar Deutsche Mark oder Omas Andenken aus der Kaiserzeit. Doch Banken und Sparkassen tauschen Vieles nicht mehr um. „Mit kleiner Münze können Menschen großen Hilfe leisten“, sagt Uwe Seils. 

Der Umbau am Florence-Nightingale-Krankenhaus ist zu Ende

Minister Laumann besucht neue Geburtshilfe und Kinderintensivstation

v.l.n.r.: Pflegerische Abteilungsleiterin der Klinik für Geburtshilfe Patricia Meckenstock im Gespräch mit Stefanie Naffin, die am 30. Juli die kleine Josie im Florence-Nightingale-Krankenhaus entbunden hat. Foto: Bettina Engel-Albustin

Kaiserswerth (kwd). 80 Millionen Euro hat die Kaiserswerther Diakonie in den letzten zehn Jahren in die umfassende Modernisierung mit Neubauten am Florence-Nightingale-Krankenhaus investiert. Nun ist der zweite Bauabschnitt des insgesamt mehr als 46 Millionen Euro teuren Bauprojektes „Neuer Funktionstrakt“ fertiggestellt. Zuletzt sind die Chefarztambulanzen auf Ebene eins sowie die neue Eingangshalle mit Bistro, Patientenbücherei, Konferenzraum und anderen Dienstleistungen in Betrieb gegangen.

Kirsten Wolandt aus dem Iran auf Heimaturlaub

Ehemalige Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Wersten

Kirsten Wolandt genießt das Radfahren am Rhein bei ihrem Heimaturlaub in Düsseldorf. Foto: Andreas Vollmert

Düsseldorf (evdus). Vor rund zwei Jahren packte  Pfarrerin Kirsten Wolandt ihre Habseligkeiten in Wersten zusammen und nahm für sechs Jahre eine Stelle in der protestantischen Gemeinde in Teheran an. Gemeinsam mit ihrem Mann lebt sie nun in einer islamisch geprägten Welt mit all den Konsequenzen. Mehrere Wochen lang ist sie derzeit bei Verwandten und Freunden in Deutschland unterwegs.

Humane Flüchtlingspolitik

Präses Rekowski dankt Düsseldorfer OB für Initiative zur Aufnahme von Flüchtlingen

Präses Manfred Rekowski  (rechts) erinnert an die Solidarität mit Flüchtlingen. Foto: EKiR

Düsseldorf (ekir/evdus). Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, begrüßt das Angebot der Städte Düsseldorf, Köln und Bonn, aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. „Ich bin dankbar, dass durch diese Initiative die Diskussion um eine humane Flüchtlingspolitik in Deutschland belebt wird.

Düsseldorfer spendeten mehr als 215.000 Euro

Bilanz beim Hilfswerk Brot für die Welt

Spendenkonto: Brot für die Welt
IBAN: DE10 100610060500 500500
BIC: GENODED1KDB Bank für Kirche und Diakonie

Quinoa-Samen in den Händen von Don Flavio Garro (78 Jahre), Quivilla, Provinz Huanuco, Peru. Foto: Brot für die Welt / Florian Kopp

Düsseldorf (evdus). Die evangelische Hilfsaktion „Brot für die Welt“ hat im Jahr 2017 von Düsseldorfer Spendern 215.823 Euro erhalten. In dieser Summe sind alle Spenden von Einzelpersonen und Kollekten aus Gottesdiensten enthalten.