0800 081 82 831

Nachrichten

Wohnungslose bauen Figuren mit Jacques Tilly

Diakonie-Projekt wird von der Vendus-Gruppe unterstützt

Wagenbauer Jacques Tilly hat 2017 den Karnevalswagen zur Reformation für den Kirchenkreis Düsseldorf gebaut. Foto: Sergej Lepke

Düsseldorf (did). Auch wohnungslose Menschen können etwas – und diese Ressourcen zu stärken, das haben sich die Diakonie Düsseldorf und die Vendus Sales & Communication Group GmbH gemeinsam zur Aufgabe gemacht. 2018 gehen die Diakonie Düsseldorf und die Vendus-Gruppe gemeinsam neue, kreative Wege. Geplant ist ein Kreativworkshop mit dem prominenten Bildhauer und Wagenbauer Jacques Tilly.

Vom Frauencafé bis zum Sing-Fest

Neues Halbjahresprogramm des Stadtteilladens Flingern der Diakonie

Das gesamte Programm für das erste Halbjahr gibt es im Stadtteilladen Flingern, Platz der Diakonie 2a, Telefon 0211/75 53 284.

Mit dem Rad Düsseldorf erkunden, das ist ein Programmpunkt beim Stadtteilladen Flingern. Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend

Flingern (evdus). Für Menschen im Stadtteil Flingern ist der Stadtteilladen auf dem Campus der Diakonie am Platz der Diakonie 2a seit Jahren ein fester Treffpunkt.

Fragen zur Hochzeit geklärt 

Kirche war bei Hochzeitsmesse „Trau Dich!“ dabei

Einen Trauspruch aus der Lostrommel - Pfarrer Rainer Kemberg (evangelisch) lässt ein Brautpaar eine Bibelspruch ziehen. Foto. Sergej Lepke
Neben Kemberg hat auch Kristina Ober (Mitte, katholisch) Fragen beantwortet. Foto. Sergej Lepke
Hochzeitskleider gab es bei der Trau Dich-Hochzeitsmesse legionsweise zu besehen. Foto. Sergej Lepke
Trauringe gehören zu vielen Hochzeiten. Foto. Sergej Lepke

    Lörick/Oberkassel (evdus). Die Kirche gehört beim heiraten dazu. Bei der Hochzeitsmesse „Trau’ Dich“ konnten Paare jetzt ihr Fragen direkt von den kirchlichen Beratern und Beraterinnen klären lassen: „Wie finden wir die richtige Kirche?“ „Können wir heiraten, auch wenn, mein Mann nicht evangelisch ist?“ Die evangelische und die katholische Kirche informierten auf der Messe an einem gemeinsamen Informationsstand.

    Tetz in die Kirchenleitung gewählt

    Düsseldorfer Superintendentin leitet künftig Bildungsabteilung der Landeskirche

    Mit einem Blumenstrauß gratuliert der Präses der Rheinischen Kirche, Manfred Rekowski (rechts), der frischgewählten Leiterin der landeskirchlichen Bildungsabteilung. Superintendentin Henrike Tetz ist in die Kirchenleitung gewählt worden. Dazu gratulierte auch Oberkirchenrat Klaus Eberl, der jetzige Stelleninhaber, der in den Ruhestand geht. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend

    Düsseldorf/Bad Neuenahr (evdus). Superintendentin Henrike Tetz verlässt den Düsseldorfer Kirchenkreis. Die 54-jährige Theologin ist von der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland bei ihrer Tagung in Bad Neuenahr in die Kirchenleitung gewählt worden. Damit übernimmt sie zugleich als Oberkirchenrätin die Leitung der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche..

    „Das macht sonst keiner in der Stadt“

    Neues Programm bei der Evangelischen Stadtakademie

    Das Team der Evangelische Stadtakademie hat das neue Programm vorgestellt - Dr. Uwe Gerrens (Studienleiter), Dr. Gabriela Köster (Studienleiterin), Dr. Dietrich Knapp (Akademieleiter, von links). Foto: Ulrich Erker-Sonnabend

    Programm der Stadtakademie im Internet

    www.estadus.info

    Düsseldorf (evdus). Nicht alles, was mit Religion zu tun hat, lässt sich einfach sagen – manchmal fehlt einem die Traute, manchmal fehlen einem die Worte. Und manchmal fehlt einem einfach nur der Ort, wo man über Religion sprechen kann. Einen solchen Platz gibt es in Düsseldorf seit vielen Jahrzehnten – die Evangelische Stadtakademie im Haus der Kirche, Bastionstraße 6.Jetzt ist das neue Programm der Akademie vorgestellt worden.

    „Von der Seelsorgeausbildung für Ehrenamtliche bis zu den Evangelischen GedankenGängen“

    Das neue Halbjahresprogramm der Seelsorgefortbildung ist da

    Pfarrer Harald Bredt hat sei neues Seelsorgefortbildungs-Programm herausgebracht. Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend 

    Düsseldorf (evdus). Das neue Seelsorgefortbildungs-Programm des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf für das erste Halbjahr für Haupt-und Ehrenamtliche in Besuchsdienst, in der Caféarbeit und in der Seelsorge ist da.

    Neuer Pfarrer in der Kreuzkirche

    Einführungsgottesdienst für Pfarrer Stephan Scharf

    Am 21. Januar wird Stephan Scharf in der Kreuzkirche, Collenbachstraße 10, in Derendorf in sein Amt eingeführt.

    Stephan Scharf ist neuer Pfarrer in der Kreuzkirche. Foto: Sergej Lepke

    Derendorf (evdus). Die Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte hat einen neuen Pfarrer. Ab Januar 2018 wird Pfarrer Stephan Scharf in der evangelischen Kreuzkirche seinen Dienst aufnehmen. Am Sonntag, 21. Januar, führt Superintendentin Henrike Tetz Scharf in einem Gottesdienst um 10.30 Uhr in der Kreuzkirche in sein Amt ein. 

    „Die Ruhe der Kirche auf sich wirken lassen“

    Offene Trinitatis-Kirche in Oberrath

    Am 6., 13. und 20. Januar öffnet die Trinitatiskirche jeweils von  14:00 bis 17:00 Uhr ihre Türen.

    Die Trinitatiskirche öffnet  für Besucherinnen und Besucher an drei Samstagen im Januar. Foto: Thomas Götz 

    Rath/Oberrath (evdus). Die Evangelische Oster-Kirchengemeinde lädt an drei Samstagen im Januar zur „offenen Trinitatiskirche“, Eitelstraße 23, ein.

    Schwerkranken und Sterbenden zur Seite stehen

    Hospizdienst sucht Ehrenamtliche für Qualifizierungskurs 2018

    Wer sich für den Qualifizierungskurs im mobilen Hospizdienst interessiert, erhält Informationen und eine Anmeldemöglichkeit zu einem unverbindlichen Vorgespräch unter der Düsseldorfer Rufnummer 0211/29 70 59 und im Internet unter www.hospiz-gerresheim.de.

    Begrüßung am Bett eines Kranken. Foto: Sergej Lepke 

    Düsseldorf (evdus). Der Hospizdienst in Gerresheim sucht Frauen und Männer, die sich eine ehrenamtliche Mitarbeit im ambulanten Hospizdienst vorstellen können. Im Februar 2018 beginnt ein neuer Qualifizierungskurs. An insgesamt 15 Treffen dienstags von 18 Uhr bis 21 Uhr und an drei Samstagen von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr werden die Ehrenamtlichen auf ihre Aufgabe, Schwerkranke und Sterbende sowie ihre Angehörigen zu unterstützen, vorbereitet.

    Hören im Kirchraum

    Die Schwerhörigenseelsorge informiert über Induktionsanlagen

    Pfarrer Josef Groß informiert über Induktionsanlagen in Düsseldorfer Kirchen. Foto: Sergej Lepke

    Düsseldorf (evdus). Kirchen sind manches Mal akustisch schwierige Räume. Sind sie groß, hallt die Predigt in den Raum. Sind sie klein, kann es passieren, dass man genau hinhören muss, um etwas zu verstehen. Gerade für Menschen, die auf ein Hörgerät angewiesen sind, kann die Akustik eines Kirchraums das Hören beinträchtigen. Doch in vielen Kirchen der Landeshauptstadt gibt es Induktionsanlagen. Der Düsseldorfer Pfarrer Josef Groß hat jetzt eine kommentierte Übersicht über Induktionsanlagen in den Kirchen der Landeshauptstadt zusammengestellt.