0800 081 82 831

Nachrichten

Priester und Papst gegen Mensch und Martin 

Alexander Stessins Kirchenoper zur Reformation in Kaiserswerth uraufgeführt

Eine Oper in der Kirche mit (von links) Rolf Schneider, Susanne Hiekel, Nicola Glück und Thomas Piffka. Foto. Sergej Lepke

Düsseldorf (evdus). Nach dem 18 Uhr Läuten vom Turm der Mutterhauskirche geht es los. In die Stille nach dem Glockenschlag rast eine Menschenmenge nach vorne in den Altarraum der Kirche am Zeppenheimer Weg. Sie reden wild durcheinander, brabbeln und gestikulieren. Sie haben offensichtlich etwas Schlimmes erlebt. Einige haben blutrote Verbände, sind verzweifelt. P., der Priester tröstet sie und stimmt das traditionelle „Dies irae“ (Tage des Zorns) an. Die Kirchenoper mit dem lateinischen Titel „In exitibus“ – zu Deutsch: „Auf Scheidewegen“ –, komponiert von dem in Leipzig lebenden Komponisten Alexander Stessin, Libretto von Nicola Glück, hat Welturaufführung. 

Blick auf den Vielheitsplan

Synodenthema Migration und Flucht (1) - Ideen für eine Einwanderungsgesellschaft

 Mark Terkessidis machte die Synode mit dem Vielheitsplan vertraut. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend 

Düsseldorf (evdus). Der zweite Tag de Kreissynode Düsseldorf ist traditionell der Tag des Bearbeitens eines Themas. Dabei ging es um die Frage nach der Integration von Migranten und Flüchtlingen. Der Migrationsforscher und Journalist Mark Terkessidis sorgte dabei für einen deutlichen Wechsel der Perspektive. Terkessidis befasst sich seit längerem mit der Migrationsgesellschaft. Er hat in diesem Jahr seine „Neuen Ideen für die Einwanderungsgesellschaft“ veröffentlicht (Nach der Flucht, Stuttgart: Reclam 2017). Sein Thema: Der „Vielheitsplan“. Dabei geht es darum, nicht nur die Integration von ‚Ausländern‘ oder ‚Zuwanderern‘ zu verlangen, „sondern um die Frage, ob ‚unsere‘ Strukturen, Planungen und Angebote ‚fit‘ für die Vielheit der Gesellschaft sind.“

„Geflüchtete schützen – Teilhabe fördern“

Synodenthema Migration und Flucht (2) - Position der Diakonie

Barbara Montag sprach vor der Synode über das Positionspapier der Diakonie zu Flucht und Migration. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend
Die Synode des Kirchenkreises Düsseldorf tagte im Saal neben der Kreuzkirche an der Collenbachstraße. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend

    Düsseldorf (evdus). Unter dem Motto „Geflüchtete schützen – Teilhabe fördern“ hat die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) gemeinsam mit Experten ein Positionspapier entwickelt. „Wir verstehen unsere Handreichung als Impulspapier zur Weiterarbeit rund um Flüchtlingsfragen. Wir haben eine ‚Positionierung mit Hubschrauberblick‘ vorgenommen“, sagt Barbara Montag. Die Pfarrerin leitet die Stabsstelle Theologie und Grundsatzfragen bei der landeskirchlichen Diakonie.

    Reformation, Ökumene, Zukunft

    Zum Auftakt der Herbstsynode Düsseldorf: Bericht der Superintendentin

    Superintendentin Henrike Tetz berichtet über die Ereignisse des vergangenen Jahres vor der Synode. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend
    Ein Blick ins Plenum der Synode, die im Collenbachsaal an der Kreuzkirche tagt. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend
    Konzentriert zuhören und lesen gehört zu denTätigkeiten der Abgeordneten der Synode. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend
    Die Synode stimmt ab.Foto: Ulrich Erker-Sonnabend
    Die Synode wird geleitet vom Kreissynodalvorstand. Foto: Ulrich Erker-Sonnabend

      Düsseldorf (evdus). Ein erstere Rückblick auf das Reformationsjahr 2017 und das Gestalten der Zukunft der Evangelischen Kirche in Düsseldorf – das waren die beiden großen Themen von Superintendentin Henrike Tetz zum Beginn der Synode des Kirchenkreises Düsseldorf. Die Herbstsynoden des Kirchenkreises haben als einen ihrer ersten Tagesordnungspunkte stets den Bericht der Superintendentin. Die Synode tagt im Gemeindezentrum an der Kreuzkirche in Derendorf.

      Welturaufführung zur Reformation

      in der Kaiserswerther Mutterhauskirche

      Alexander Stessin hat die Reformationsoper komponiert. Foto: Stessin/privat

      Aufführungen am 18. und 19. November, jeweils um 18:00 Uhr, Mutterhauskirche Kaiserswerth, Zeppenheimer Weg 14. Eintritt: 7 Euro bis 30 Euro. www.reformationsoper.de

      Kaiserswerth (evdus). Eine spektakuläre und zugleich gewagte Auseinandersetzung mit den Ereignissen vor 500 Jahren wird die Premiere einer Oper sein, die erstmals in der Mutterhauskirche der Diakonie in Kaiserswerth am 18. und 19. November zu sehen ist. „In Exitibus“, zu Deutsch: „Auf Scheidewegen“ heißt das Stück, für das die Düsseldorferin Nicola Glück das Libretto geschrieben hat. 

      Andachten auf den Friedhöfen 

      am Ewigkeitssonntag in Düsseldorf

      Am Ewigkeitssonntag besuchen Viele die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen. Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend

      Eine Übersicht über alle Gottesdienste am Ewigkeitssonntag im evangelischen Düsseldorf finden Sie hier.

      Düsseldorf (evdus). Der 26. November steht als Ewigkeits- oder Totensonntag im Kalender. An diesem Tag ist es für evangelische Christen üblich, die Friedhöfe zu besuchen und die Gräber zu schmücken. 

      Der Toten gedenken

      Gottesdienste am Ewigkeitssonntag, 26. November

      Gottesdienste am Ewigkeitssonntag, 26. November, im evangelischen Düsseldorf

      Ewigkeitssonntag - ein Tag zur Erinnerung an die Verstorbenen, Foto: Dr. Ulrich Erker-Sonnabend

      Eine Übersicht über alle Gottesdienste am Ewigkeitssonntag im evangelischen Düsseldorf finden Sie hier.

      Düsseldorf (evdus). Der 26. November steht als Ewigkeits- oder Totensonntag im Kalender. Er ist ein Tag zur Erinnerung an die Verstorbenen. Er ist der Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Viele Gemeinden laden an diesem Tag zu musikalisch gestalteten Gottesdiensten und Konzerten ein.

      Ausstellung von Nikolaus Sievers

      Im Kunstforum der Lutherkirche


      Die Ausstellung ist vom 24. November 2017 bis zum 11. Januar 2018   dienstags bis freitags jeweils von 13 Uhr bis 18 Uhr geöffnet in der Evangelischen Luther-Kirchengemeinde.

      Dieses Bild von Nikolaus Sievers ist auch in der Ausstellung zu sehen. Foto: Sievers

      Bilk (evdus). „Das Motiv meiner Arbeiten ist das Konstruktive, die Symmetrie, die Asymmetrie, das Gebaute, die Vertikale und die Horizontale, das Zentrische und das Konzentrische“, sagt der Künstler Nikolaus Sievers, der seine großformatigen Bilder vom 24. November bis zum 11. Januar im Kunstforum der evangelischen Lutherkirche, Kopernikusstraße 9, ausstellt.

      Der Film zum Fest

      Reformationsfest in der Tonhalle auf DVD

      Kamerafrau Nadine Minderjahn (Mitte) war beim Reformationsfest in der Tonhalle diskret dabei - wie hier beim Interview von Moderator Matthias Bongard mit OB Thomas Geisel (links). Foto: OH

      DVD Reformationsfest 2017 Preis: 20 Euro

      Zu bestellen: Telefon 0211.5 57 13 07; Mail arne@metzner-medientechnik.de

      www.example.org

      Düsseldorf (evdus). Wer am 31. Oktober beim Düsseldorfer Reformationsfest in der Tonhalle war, kann den Abend jetzt noch einmal Revue passieren lassen. Bald kommt die DVD zum Reformationsfest 2017 heraus. Sie bringt viel Musik zum Zuhören, aber auch zum Mitsingen. Auf Wunsch gibt es auch noch ein Chorbuch dazu, um die Chorstücke zu Hause nachzuverfolgen oder mitzusingen. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

      Ausstellung über Frauen der Reformation

      Kaiserswerther Schwesternschaft und Hotel MutterHaus laden ein

      Die Ausstellung ist vom 23. bis 26. November im HotelMutterHaus und vom 27. November bis 3. Dezember in der Mutterhauskirche in Kaiserswerth zu sehen. Öffnungszeiten: Jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr

      In der Ausstellung sind einige Reformatorinnen als lebensgroße Holzfiguren zu sehen. Foto: EKiR

      Kaiserswerth (evdus).  Die Kaiserswerther Schwesternschaft und das Hotel MutterHaus Düsseldorf holen anlässlich des diesjährigen Reformationsjubiläums die Wanderausstellung „Reformatorinnen. Seit 1517" der Evangelischen Kirche im Rheinland nach Kaiserswerth. Sie ist von Donnerstag,  23. November bis Sonntag,  26. November im Hotel MutterHaus Düsseldorf an der Geschwister-Aufricht-Straße 1 zu sehen.