0800 081 82 831

20. April - Ostermusikfest Chamber Jam 2019 Nordlicht

Wege zum Licht

Johanneskirche Martin-Luther-Platz 39, Stadtmitte

Eintritt: 16 Euro, ca. 100 Minuten

Beginn: 19:00 Uhr

www.johanneskirche.org

Das Chamber Jam Ensemble ist auch in diesem Jahr wieder zum Osterfest in der Johanneskirche mit Priya Mitchell  und anderen zu erleben. Foto: Dirk Mommertz

Stadtmitte (evdus). Stadtmitte (evdus).Von Samstag, 20. April, folgt bis Ostermontag , 22. April, der kammermusikalische Teil: das Ostermusikfest ChamberJam. Unter dem Titel »Nordlicht« erkunden Priya Mitchell und ihre international renommierten Musikerkollegen und Freunde die kammermusikalische Landschaft Skandinaviens. »Das Nordlicht dient uns als verbindendes Element und Metapher zur Schönheit und Offenbarung des österlichen Geschehens, das so reich an leuchtenden Symbolen ist« erläutert Priya Mitchell die Dramaturgie.Die britische Geigerin übernimmt alle zwei Jahre federführend die Programmgestaltung der österlichen Kammerkonzerte in der Johanneskirche.

Zum elften Mal findet das Ostermusikfest Chamber Jam in der Johanneskirche statt

Schon zum elften Mal versammelt sich eine Gruppe phänomenaler Künstlerinnen und Künstler in der Johanneskirche, zusammengehalten durch freundschaftliche und enge kollegiale Bande. Manche Instrumentalisten, beispielsweise der Cellist Julian Arp oder die Pianistin Natacha Kudritskaya sind dem Stammpublikum mittlerweile gut bekannt. Jedes Jahr gibt es aber auch neue, hochinteressante Spielerinnen und Spieler zu entdecken. In diesem Jahr wurden zum skandinavischen Schwerpunkt vier Musikerpersönlichkeiten aus dem hohen Norden eingeladen. Die finnischen Geiger Minna Pensola und Antti Tikkanen, beide Mitglieder des preisgekrönten Streichquartett Meta4, werden dabei sein, ebenso wie der junge schwedische Kontrabassist Jordi Carrasco Hjelm sowie der in Berlin lebende Pianist Jarkko Riihimäki aus Finnland.

Das Nordlicht erstrahlt

Am Karsamstag, 20. April um 19 Uhr lässt das ChamberJam Ensemble in der dunklen Kirche unter dem Titel »Wege zum Licht« musikalisch das Nordlicht erglühen. Insbesondere durch den Obertongesang des Südafrikaners Gareth Lubbe, der sich mit Bratschenklängen selbst begleitet oder mit seinen Ensemblepartnern interagiert, bekommt der Klang in der Kirchenakustik eine sphärische Wirkung, die in den klangfarbigen Schattierungen des optischen Phänomens Nordlicht erstrahlt. 

Es erklingen von Jukka Tiensuu (*1948) Narcissus für Oboe und Tonband, von  Jean Sibelius (1865-1957) Valse triste, Bearbeitung für Klavier solo sowie von Einojuhani Rautavaara (1928-2016) Andante aus »Quartettino«. Von Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist zu hören die Sonate Nr. 2 a-Moll für Violine solo, BWV 1003, von  Erik Satie (1866-1925) die Trois Gymnopedies, arrangiert von Hans Abrahamsen für Oboe und Streichquartett sowie eine Improvisation über das Nordlicht mit Gareth Lubbe, Obertongesang und Kurt Atterbergs (1887-1974) Suite Nr. 3 op. 19 für Violine, Viola und Streichorchester.