0800 081 82 831

19. August - Sommerliche Orgelvespern 2020

Neunte Orgelvesper in der Neanderkirche

Neanderkirche Bolkerstraße 36, Altstadt 

Eintritt frei, Spende erbeten, ca. jeweils 35 Minuten Eintritt frei, Spende erbeten, ca. jeweils 35 Minuten. Eine Anmeldung zu den Orgelvespern ist aktuell nicht mehr erforderlich, wird aber aufgrund des begrenzten Platzangebotes empfohlen. Dies ist im Internet auf www.düsseldorf-mitte.de oder telefonisch unter 0211/5662960 (donnerstags 16-18 Uhr, montags und freitags 10-12 Uhr) möglich. Namen und Kontaktdaten werden vor Ort erfasst.  

Beginn: 18:30 Uhr und um 20:00 Uhr

düsseldorf-mitte.de

Oskar Gottlieb Blarr spielt an seiner früheren Wirkungsstätte, der Neanderkirche, ein Orgelkonzert. Foto: Sergej Lepke

Altstadt (evdus). Zu „Sommerlichen Orgelvespern“ lädt der Kantorenkonvent des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf immer mittwochs bis zum 9. September ein. 

Am 19. August spielt Oskar Gottlieb Blarr, Komponist und ehemaliger Neander-Kantor, ein halbstündiges Orgelkonzert. Er spielt Werke von J. Kugelmann, Ludwig van Beethoven, Richard Wagner sowie Mikael Tariwerdijew, Johann Sebastian Bach und Oskar Gottlieb Blarr.

Spendenmöglichkeit für freiberufliche Musikerinnen und Musiker

Der Konvent der Düsseldorfer Kantorinnen und Kantoren hat einen Fonds eingerichtet zur Unterstützung der in den Düsseldorfer Gemeinden engagierten freiberuflichen Musikerinnen und Musiker. Durch die Pandemie mussten seit Mitte März alle Konzerte in den Kirchen des Evangelischen Kirchenkreises abgesagt werden. Dadurch entstand den betroffenen Künstlerinnen und Künstlern ein massiver und manchmal existenzbedrohender Verdienstausfall. Durch die gezielte Weitergabe der Spenden kann für eine leichte wirtschaftliche Entspannung in diesem Personenkreis gesorgt werden.

Hier die Bankverbindung:

Ev. Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte

Spendenzweck „Spende Frei-Tag um sieben/ Sommerliche Orgelvespern“

IBAN DE55 3005 0110 1006 1173 68

Interessierte werden gebeten, sich vor dem jeweiligen Termin über den aktuellen Stand der Dinge auf der Homepage düsseldorf-mitte.de zu informieren.