0800 081 82 831

Netzwerk für Trauernde

© Foto: Sergej Lepke

Manchmal tut es einfach gut, wenn über Belastendes offen und ehrlich gesprochen werden kann. Das gilt gerade dann, wenn jemand, der oder die einem nahe stand, gestorben ist und sich Trauer einstellt. Gespräche können helfen. Das Evangelische Trauernetzwerk in Düsseldorf macht Angebote von Gesprächsgruppen und lädt zu Tauercafés ein stadtweit und kostenlos.

Altstadt

Beratungsgespräche und Gruppen für Trauernde

Verwaiste Eltern suchen in Ihrem Schmerz Menschen, die ein ähnliches Schicksal erlitten haben. Sie möchten sich mit anderen Betroffenen darüber austauschen, wie man damit umgehen und weiterleben kann. Auch Kindern und Jugendlichen, die einen wichtigen Menschen verloren haben, fällt es in einer Gruppe oft leichter sich zu öffnen und über ihre Situation und ihre Fragen ins Gespräch zu kommen..

Wo: Evangelische Beratungsstelle Altstadt, Berger Straße 18a 40213 Düsseldorf
Wann: nach Vereinbarung
Wer: Diakonie Düsseldorf. Evangelische Beratungsstelle Altstadt. Erziehungs- Ehe- und Lebensberatung. Schwangerschaftsberatung. Tel.: 0211/86604-0, eb.altstadt@diakonie-duesseldorf.de
Info: Erstgespräche nach Vereinbarung. Danach sind weitere Beratungsgespräche oder die Teilnahme an einer Trauergruppe möglich.
Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Mütter, Väter, Großeltern, die um ein verstorbenes Kind oder einen anderen nahen Angehörigen trauern.

Flingern/Düsseltal/Zooviertel

Café Matthäi — Sonntagscafé für Trauernde

Hier haben Trauernde die Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre Menschen zu treffen, denen es ähnlich geht. Sie sind mit all ihren Gefühlen und Fragen willkommen und können ganz unverbindlich einfach nur zum Klönen, Kaffeetrinken oder Zuhören kommen. Ein kleiner Programmpunkt sorgt für Abwechslung.

Wo: Gemeindezentrum Pestalozzihaus der Evangelischen Emamus-Kirchengemeinde, Grafenberger Allee 186
Wann: an jedem dritten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr
Wer: Team Hauptamtlicher und Ehrenamtlicher, Pfarrerin Elisabeth Schwab, Tel. 0211 / 23 43 59, Gemeindeschwester und Trauerberaterin Klaudia Zepuntke, Tel. 0211 / 68 42 8
Info: Auf Wunsch stehen Haupt- und Ehrenamtliche, die in Trauerbegleitung ausgebildet sind, zum persönlichen Gespräch zur Verfügung.
Zielgruppe:  Menschen, die um einen nahen Angehörigen oder Freund trauern, der gestorben ist. Alter, Konfession, Kirchenzugehörigkeit oder Wohnort spielen keine Rolle

Gerresheim

Ökumenisches Trostcafé und Trauergruppe

Treffpunkt für Trauernde und Menschen in Abschiedssituationen

Wo: Gemeindezentrum Gustav-Adolf-Kirche, Hardenbergstraße 3
Wann: Trauercafé: Jeden Monat, letzter Sonntag im Monat, 15  bis 17 Uhr Trauergruppe: zweimal im Jahr.
Wer: Inge Müller, Ökumenische Hospizgruppe Gerresheim, Tel. 0211 - 29 70 59; Pfarrer Olaf Steiner, Evangelische Kirchengemeinde Gerresheim, Tel. 0211 / 28 36 59
Info: Für das Trauercafé ist eine Anmeldung nicht erforderlich.
Zielgruppe: Angebote für Trauernde, wobei sich die Trauergruppe besonders an diejenigen richtet, die kürzlich einen ihnen nahestehenden Menschen verloren haben. In einem geschützten Raum kann über das gesprochen werden, worüber sich in der Öffentlichkeit des Trostcafés nur schwer sprechen lässt.

Kaiserswerth

Sprechstunde für Trauernde

Sprechen tut gut - gerade auch in der Trauer! Wir haben ein Ohr für Sie und bieten Raum und Zeit zum An- und Aussprechen all dessen, was Sie in Ihrer Trauer bewegt.

Wo: Ökumenische Hospizgruppe Kaiserswerth e.V., Suitbertus-Stiftsplatz 11, Kaiserswerth
Wann: an jedem 1. Montag im Monat
Wer: Trauerbegleiter der Ökumenischen Hospizgruppe Kaiserswerth e.V.,
Telefon 0211/ 4 05 44 92, Ansprechpartnerin: Margarete Heese
Info: Gesprächsmöglichkeit über erfahrene Trauer

Kaiserswerth

Spaziergang für Trauernde

Schwere Wege muss man nicht alleine gehen! Mit anderen Trauernden einen Spaziergang am Rhein machen, sich im Gehen über den Fluss der Lebens austauschen und gemeinsam nach neuen Wegen Ausschau halten – das kann Mut und Zuversicht schenken.

Wo: Hospizbüro, Ökumenische Hospizgruppe Kaiserswerth e.V., Suitbertus-Stiftsplatz 11, Kaiserswerth
Wann: 12. August, 14.30 bis 16 Uhr, 4. Juni 2019, 18 bis 20 Uhr
Wer: Trauerbegleiter der Ökumenischen Hospizgruppe Kaiserswerth e.V.,
Telefon 0211/ 4 05 44 92, Ansprechpartnerin: Margarete Heese
Info: Austausch über erfahrene Trauer, Mut und Zuversicht finden

Unterrath

Trauergesprächskreis

Hier gibt es die Möglichkeit, über die Trauer, einen geliebten Menschen verloren zu haben, zu sprechen. Es tut gut, sich mit Menschen auszutauschen, die ähnliches erfahren haben und vielleicht auch ganz anderes, sich gegenseitig zu trösten und zu ermutigen. Die Gruppe tut gut, weil hier offen ausgesprochen werden kann, was anderswo wenig Raum hat. Die Gruppe nimmt gerne neue Teilnehmerinnen oder Teilnehmer auf.

Wo: Gemeindehaus der evangelischen Pauluskirche, Diezelweg 55, Unterrath
Wann: einmal im Monat, montags, 18.30  bis 20 Uhr -  14. Mai, 11. Juni, 23. Juli
Wer:  Pfarrerin Felicitas Schulz-Hoffmann, Tel. 0211 / 43 11 30, felicitas.schulz-hoffmann@evdus.de
Info: Bitte nehmen Sie vor Ihrer ersten Teilnahme telefonisch Kontakt auf. Gerne bietet Pfarrerin Schulz-Hoffmann auf Wunsch und bei Bedarf auch Einzelgespräche an.
Zielgruppe: Trauernde, die Trost und Ermutigung suchen im Gespräch über ihre Trauererfahrung

Stadtweit

Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

Weltweiter Gedenktag für verstorbene Kinder
Ökumenischer Gedenkgottesdienst jeden zweiten Sonntag im Dezember. Im Gedenkgottesdienst stehen im Mittelpunkt unsere verstorbenen Kinder, denen mit Namensnennung und Kerzen gedacht wird.

Wo: Evangelische Thomaskirche, Eugen-Richter-Straße 11, Mörsenbroich
Wann: an jedem zweiten Sonntag im Dezember eines Jahres um 18 Uhr
Wer:  Inge Müller, Kontakttelefon: 0211 - 9 57 57-773
Info: Gedenken an verstorbene Kinder
Zielgruppe: Verwaiste Eltern, Geschwister und Angehörige

Stadtweit

ECHO - Unterstützung von betroffenen Eltern und Geschwistern nach dem plötzlichen Tod eines Kindes

Der Tod des eigenen Kindes verändert das Leben von einer zur anderen Sekunde schlagartig. ECHO Düsseldorf ist eine Team aus speziell geschulten Eltern, das lebenspraktische Hilfe geben möchte. ECHO ist für akut betroffene Eltern da.ECHO Düsseldorf will betroffenen Eltern bei diesen schweren Schritten nicht alleine lassen. Das Team bietet Ihnen seine Erfahrung und professionelle Begleitung kostenfrei an. 

Wo: Stadtweit
Wer: Pfarrer Olaf Schaper, Trauerbegleiter und Notfallseelsorger, Mobil 0173 26 10 210
Zielgruppe: Verwaiste Eltern, Geschwister

Stadtweit

Erstgespräche und Vermittlung in Trauerangebote

In seinem Buch „Kunst des guten Sterbens“ spricht Martin Luther die innere Vertrauensfrage des Lebens an, die Hoffnung auf Trost und Zuversicht im Sterben. Luther geht es darum, deutlich zu machen, dass Gott bei uns ist im Leben und im Sterben. Das ist es, was der christliche Glaube Ewiges Leben nennt, die Geborgenheit in Gottes Treue. Heute fragen Trauernde, wo sie in dieser Situation des Verlustes, des Abschieds bleiben. Um mögliche Antworten finden zu können, aber mindestens sich auf die Suche machen zu können, ist es gut ins Gespräch zu kommen.

Wo: Telefonisch unter 0211 - 46 32 45
Wann:  nach Bedarf
Wer: Pfarrer Rainer Kemberg, Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte
Info: Gespräche, um ein passendes Angebot in der Trauer zu finden
Zielgruppe: Trauernde, die ein Gruppenangebot suchen

Unsere Broschüre

Sterben, Trauer und Tod - Wenn ein geliebter Mensch stirbt

Hier können Sie unsere Broschüre "Sterben, Trauer, Tod" herunterladen.

Unser Trostbuch

Was tröstet. Ein Erfahrungsschatz

Frauen und Männer, die im Krankenhaus arbeiten oder sich dort als Patienten aufhalten, haben Tröstliches gesammelt, festgehalten oder selber aufgeschrieben und geben es weiter. Pfarrerin Doris Taschner und die Düsseldorfer Künstlerin Eva Bunker haben eine ansprechend gestaltete Sammlung veröffentlicht. Informationen hier 

Seelsorge

Hilfe für die Seele in Düsseldorf